Volvo verkaufte Lastwagen mit Abgas-Problemen

Ein mangelhaftes Bauteil könnte gravierende Folgen haben. Die Aktie des Unternehmens stürzt ab.

Bei der Auslieferung hielten die Fahrzeuge die Emissionsgrenzwerte noch ein. Logo an einem Volvo-Truck. (Archivbild) Bild: Bob Strong/Reuters

Bei der Auslieferung hielten die Fahrzeuge die Emissionsgrenzwerte noch ein. Logo an einem Volvo-Truck. (Archivbild) Bild: Bob Strong/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der schwedische Lkw-Bauer Volvo hat Abgas-Probleme bei einem Teil seiner Fahrzeuge eingeräumt. Ein Bauteil zur Kontrolle des Schadstoffausstosses könne sich schneller abnutzen als erwartet, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit bestehe die Gefahr, dass die Stickstoffemissionen die Grenzwerte übersteigen.

Die Kosten zur Behebung des Problems könnten erheblich sein. Die meisten der betroffenen Fahrzeuge seien in Europa und Nordamerika verkauft worden. Die Behörden würden darüber informiert.

Grenzwerte anfänglich noch okay

Der Konzern, der neben Lastwagen auch Baumaschinen, Busse und Motoren herstellt, erklärte, dass die Abnutzung nicht alle Fahrzeuge und Motoren in gleichem Masse betreffe.

Bei der Auslieferung hielten alle mit dem Bauteil ausgestatteten Fahrzeuge die Emissionsgrenzwerte noch ein. Die Nachricht liess die Aktie des Unternehmens an der Börse in Stockholm um mehr als neun Prozent auf den tiefsten Stand seit eineinhalb Jahren abrutschen.

Müssen die Bauteile in allen Fahrzeugen ausgetauscht werden? Volvo-Fabrik in Redditch in Grossbritannien. (Archivbild) Bild: Darren Staples/Reuters

Analysten der Investmentbank Nordea rechnen mit «substanziellen Einbussen», sollten die Behörden den Austausch der Bauteile in allen Fahrzeugen verlangen. Im vergangenen Jahr lieferte Volvo mehr als 200'000 Lastwagen aus.

(oli/sda)

Erstellt: 16.10.2018, 10:20 Uhr

Artikel zum Thema

Volvo verlagert SUV-Produktion nach Europa

Obwohl US-Präsident Donald Trump auch der EU mit Zöllen auf Autos drohte, wird der XC60 nicht mehr in China gebaut. Der Umzug hat bereits begonnen. Mehr...

2019 sollen die ersten fliegenden Autos abheben

Video Der chinesische Automobilhersteller Geely schluckt das US-Start-up Terrafugia. Die Pläne des Volvo-Mutterkonzerns sind ambitioniert. Mehr...

Die Avantgarde lässt auf sich warten

Volvo lanciert die neue Generation des V60. Der Kombi wird vorerst mit herkömmlichen Antrieben angeboten, erst später folgen zwei Hybridvarianten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Negativzinsen, unser notwendiges Übel

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...