Zum Hauptinhalt springen

VW verkauft in den USA massiv weniger Autos

Der Abgas-Skandal schlägt sich in den Absatzzahlen nieder. In den USA wurden im November 25 Prozent weniger VWs verkauft.

VW verkauft in den USA 25 Prozent weniger Autos: VW-Neuwagen-Parkplatz. (Archivbild)
VW verkauft in den USA 25 Prozent weniger Autos: VW-Neuwagen-Parkplatz. (Archivbild)
EPA/Julian Stratenschulte

Nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte ist der Absatz von Volkswagen in den USA eingebrochen. Die Verkäufe gingen im November um knapp 25 Prozent zurück, wie die US-Tochter von Volkswagen am Dienstag mitteilte. In den Zahlen mache sich der Verkaufsstopp für alle Modelle mit Zwei- und Drei-Liter-Dieselmotoren bemerkbar, zu dem sich der Konzern freiwillig bereit erklärt habe.

Volkswagen setzte den Angaben zufolge im vergangenen Monat in den USA 23'882 Neuwagen ab, im Vorjahreszeitraum waren es 31'725 Fahrzeuge gewesen. Der Konzern arbeite «unermüdlich» an einer von der US-Umweltbehörde EPA genehmigten Lösung für die Diesel-Modelle, erklärte der leitende Geschäftsführer von Volkswagen of America, Mark McNabb. «In der Zwischenzeit möchten wir unseren Händlern und Kunden für ihre anhaltende Geduld und Loyalität danken.»

Audi verkauft Rekordhohe Stückzahlen

Bei der ebenfalls von dem Skandal betroffenen VW-Tochter Audi legten die Verkäufe im November dagegen leicht um 0,4 Prozent zu. Im vergangenen Monat seien 16'700 Autos verkauft worden, teilte Audi USA mit. Dies sei der 59. monatliche Verkaufsrekord in Folge.

Volkswagen hatte im September eingeräumt, weltweit bei bis zu elf Millionen Diesel-Fahrzeugen mit einem Motor-Hubraum von 1,2 Litern, 1,6 Litern sowie zwei Litern eine Schummel-Software eingesetzt zu haben, die bei Tests zu einem niedrigeren Schadstoffausstoss führte als auf der Strasse. Alle betroffenen Wagen müssen umgerüstet werden, ausserdem drohen VW in den USA Schadenersatzzahlungen und eine empfindliche Strafe. Dadurch kommen auf den Konzern Milliardenkosten zu.

VW verfolgte ehrgeizige Wachstumsziele in den USA

Anfang November warf die EPA Volkswagen vor, auch bei Drei-Liter-Dieselmotoren verschiedener Modelle von Audi, Porsche und VW mit einer nicht zugelassenen Software-Funktion zur Abgaskontrolle getrickst zu haben. Der Wolfsburger Konzern wies dies zurück. Medienberichten zufolge könnte Volkswagen es aber versäumt haben, ein erlaubtes System zur Abgasregulierung ordnungsgemäss bei den US-Behörden anzugeben.

Volkswagen hat in den USA nur einen Marktanteil von drei Prozent. Die Konzernführung hatte in den vergangenen Jahren das Wachstum in Nordamerika zu einer Priorität gemacht mit dem Ziel, weltgrösster Autobauer zu werden. Die Krise bei Volkswagen steht im Kontrast zu den jüngsten Absatzrekorden der Konkurrenz auf dem boomenden Automarkt in den USA.

AFP/ofi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch