Zum Hauptinhalt springen

Wallstreet-Retter auf der Anklagebank

Hat die US-Regierung den Versicherungskonzern AIG zugunsten der Grossbanken geopfert?

Führt 300'000 Sammelkläger an: Ex-AIG-Chef Maurice Greenberg (2009). Foto: AFP
Führt 300'000 Sammelkläger an: Ex-AIG-Chef Maurice Greenberg (2009). Foto: AFP

Für den 89-jährigen Maurice «Hank» Greenberg geht es um sein Lebenswerk. Im grössten Prozess nach der Finanzkrise vor sechs Jahren fordert er eine Wiedergutmachung von 40 Milliarden Dollar. Sein Vorwurf an die Regierung: Sie habe den Versicherungskonzern AIG verfassungswidrig enteignet und damit die Rettung der ihr nahestehenden Wallstreet-Banken finanziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.