Zum Hauptinhalt springen

Warum El-Erian den Stuhl räumt

Als CEO des Fondsanbieters Pimco besitzt der Ökonom einen der mächtigsten Posten der Weltwirtschaft. Entsprechend stark wurden seine Auftritte beachtet. Sein plötzlicher Abgang nährt Spekulationen.

Markus Diem Meier
Mit dem Amt als Pimco-CEO hat sich Mohamed El-Erian viel Ansehen verschafft. Jetzt tritt er beim Fonds überraschend ab.
Mit dem Amt als Pimco-CEO hat sich Mohamed El-Erian viel Ansehen verschafft. Jetzt tritt er beim Fonds überraschend ab.
Reuters
Douglas Hodge wurde zum Nachfolger von El-Erian als CEO bei Pimco ernannt. Er ist seit 2006 beim Fondsanbieter.
Douglas Hodge wurde zum Nachfolger von El-Erian als CEO bei Pimco ernannt. Er ist seit 2006 beim Fondsanbieter.
Reuters
1 / 4

Der Abgang von Mohamed El-Erian bei Pimco wirft in der internationalen Finanzpresse hohe Wellen. Das verwundert nicht, denn der Bürger Ägyptens, Frankreichs und der USA zählt in der Finanz- und Wirtschaftsberichterstattung weltweit zu den bekanntesten Namen. Das liegt allerdings nicht nur an seinen Ansichten, sondern vor allem auch an Pimco selbst. Der Name ist die Kurzform für «Pacific Investment Management Co» und steht für den grössten auf Anleihen spezialisierten Fondsanbieter mit einem Anlagevolumen von rund 2000 Milliarden Dollar. Damit ist Pimco der grösste Kreditvermittler für Grosskonzerne und für die Staaten der Welt. El-Erian ist aktuell noch CEO des Giganten und – noch wichtiger – gemeinsam mit Bill Gross Chief Investment Officer und damit für den Entscheid mit zuständig, wer die von den Anleihenkäufern investierten Milliarden erhalten soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen