Zum Hauptinhalt springen

Warum fährt Migros mitten in Deutschland ein?

Der Orange Riese expandiert nach Deutschland – allerdings nicht an der Grenze, wie man erwarten würde. Detailhandelskenner über Chancen und Risiken des Migros-Deals.

Matthias Chapman
Haben den Deal gmeinsam in Zürich bekannt gegeben: Edi Class, Präsident der Genossenschaft Migros Zürich und Tegut-Chef Wolfgang Gutberlet. (11. Oktober 2012)
Haben den Deal gmeinsam in Zürich bekannt gegeben: Edi Class, Präsident der Genossenschaft Migros Zürich und Tegut-Chef Wolfgang Gutberlet. (11. Oktober 2012)
Patrick B. Kraemer, Keystone
1 / 3

300 Läden, mehr als 6000 Mitarbeiter und über eine Milliarde Euro Umsatz. Das sind die Eckwerte des Deals, den die Migros Genossenschaft Zürich heute angekündigt hat. Die übernommene Kette heisst Tegut. Diese hatte sich selber nach einem starken Partner umgeschaut. Mit 1,16 Milliarden Euro Umsatz bewegt sich Tegut auf einem für deutsche Verhältnisse tiefen Niveau. Zuletzt machte die Kette mit Ladenschliessungen von sich reden. «Das ist ein sehr ambitioniertes Projekt», sagt Gotthard Wangler, einer der bekanntesten Detailhandelsexperten in der Schweiz, zum Deal der Migros.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen