Zum Hauptinhalt springen

Warum Kuoni keine Reisen mehr veranstaltet

Der Schweizer Reisekonzern Kuoni setzt auf neue Geschäftsfelder. Wie riskant ist diese Strategie? Und steht sie für einen Umbruch in der Branche? Die Antworten.

Franziska Kohler
Der Textilfachmann Alfred Kuoni eröffnet am Zürcher Bellevue zusammen mit seinen Brüdern das Reisebureau Gebr. Kuoni. Die erste Gruppenreise führt auf den Uetliberg. Sechs Jahre später verlegt Kuoni das Reisebüro an den Zürcher Bahnhofplatz (Bild).
Der Textilfachmann Alfred Kuoni eröffnet am Zürcher Bellevue zusammen mit seinen Brüdern das Reisebureau Gebr. Kuoni. Die erste Gruppenreise führt auf den Uetliberg. Sechs Jahre später verlegt Kuoni das Reisebüro an den Zürcher Bahnhofplatz (Bild).
Keystone
Errichtung der Kuoni-und-Hugentobler-Stiftung als Eigentümerin der Firma. Jack Bolli (links im Bild; rechts davon sein Nachfolger Michel Crippa) wird Direktionspräsident. Er drückt dem Unternehmen als «Mr. Kuoni» bis 1990 den Stempel auf.
Errichtung der Kuoni-und-Hugentobler-Stiftung als Eigentümerin der Firma. Jack Bolli (links im Bild; rechts davon sein Nachfolger Michel Crippa) wird Direktionspräsident. Er drückt dem Unternehmen als «Mr. Kuoni» bis 1990 den Stempel auf.
Keystone
Kuoni geht an die Börse – im Bild ein Handelsraum in Zürich.
Kuoni geht an die Börse – im Bild ein Handelsraum in Zürich.
Keystone
Die Swissair übernimmt die Kapitalmehrheit an Kuoni, die Stimmenmehrheit bleibt bei der Stiftung. 14 Jahre später wird die Swissair das Aktienpaket an die deutsche Kaufhof AG weiterverkaufen.
Die Swissair übernimmt die Kapitalmehrheit an Kuoni, die Stimmenmehrheit bleibt bei der Stiftung. 14 Jahre später wird die Swissair das Aktienpaket an die deutsche Kaufhof AG weiterverkaufen.
Keystone
Für Reisen im günstigeren Preissegment gründet Kuoni die Helvetic Tours. In den folgenden Jahren übernimmt der Konzern zudem die Mehrheit am Bahnferienanbieter Railtour und gründet die Charterfluggesellschaft Edelweiss (Bild). Ausserdem betritt er neue Märkte in Indien, Hongkong und Skandinavien.
Für Reisen im günstigeren Preissegment gründet Kuoni die Helvetic Tours. In den folgenden Jahren übernimmt der Konzern zudem die Mehrheit am Bahnferienanbieter Railtour und gründet die Charterfluggesellschaft Edelweiss (Bild). Ausserdem betritt er neue Märkte in Indien, Hongkong und Skandinavien.
Keystone
Kuoni verkauft Beteiligungen und Anlagen, die für das Kerngeschäft nicht relevant sind. Die Edelweiss Air geht an die Swiss über, verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Russland werden eingestellt. Im Bild: Eine Kuoni-Angestellte berät eine Kundin in einer Filiale in Zürich.
Kuoni verkauft Beteiligungen und Anlagen, die für das Kerngeschäft nicht relevant sind. Die Edelweiss Air geht an die Swiss über, verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Russland werden eingestellt. Im Bild: Eine Kuoni-Angestellte berät eine Kundin in einer Filiale in Zürich.
Keystone
Kuoni steigt aus dem Reiseveranstaltergeschäft aus, um sich ausschliesslich als Dienstleister für die globale Reiseindustrie zu positionieren. Im Bild: CEO Peter Meier und VR-Präsident Heinz Karrer (links) geben die Umstrukturierung an einer Medienkonferenz in Zürich bekannt. (14. Januar 2015)
Kuoni steigt aus dem Reiseveranstaltergeschäft aus, um sich ausschliesslich als Dienstleister für die globale Reiseindustrie zu positionieren. Im Bild: CEO Peter Meier und VR-Präsident Heinz Karrer (links) geben die Umstrukturierung an einer Medienkonferenz in Zürich bekannt. (14. Januar 2015)
Keystone
Juni 2015: Kuoni verkauft den Hauptteil des Reiseveranstalter-Geschäftes an die deutsche DER Touristik. Die Reise-Tochter der Einzelhandelskonzerns Rewe. DER Touristik kauft die Kuoni-Einheiten Schweiz, Grossbritannien, Skandinavien, Finnland und Benelux. Im Bild: Soeren Hartmann, CEO DER Touristik, und Peter Meier, CEO Kuoni Group, während der Medienkonferenz zum Verkauf von Kuoni (22. Juni 2015).
Juni 2015: Kuoni verkauft den Hauptteil des Reiseveranstalter-Geschäftes an die deutsche DER Touristik. Die Reise-Tochter der Einzelhandelskonzerns Rewe. DER Touristik kauft die Kuoni-Einheiten Schweiz, Grossbritannien, Skandinavien, Finnland und Benelux. Im Bild: Soeren Hartmann, CEO DER Touristik, und Peter Meier, CEO Kuoni Group, während der Medienkonferenz zum Verkauf von Kuoni (22. Juni 2015).
Ennio Leanza, Keystone
1 / 10

Es ist, als würde Tempo verkünden, keine Taschentücher mehr herstellen zu wollen: Der Schweizer Reisekonzern Kuoni verkauft das Reiseveranstaltergeschäft, mit dem er 2014 rund 40 Prozent des gesamten Konzernumsatzes erwirtschaftete.

Kuoni wird also keine Reisen für Privatpersonen mehr organisieren, sondern nur noch als Dienstleister für andere Unternehmen auftreten – zum Beispiel als Grossist für Hotelübernachtungen, als Veranstalter von Gruppenreisen oder als Partner für Regierungen im Visabereich. Ob die Kuoni-Reisebüros in der Schweiz nun verschwinden, ist noch nicht klar. Die Firma ist auf der Suche nach einem Käufer, der den Geschäftszweig übernimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen