Zum Hauptinhalt springen

«Warum Pierre, warum jetzt, warum so?»

Im Zürcher Grossmünster haben die Mitarbeitenden der Zurich von ihrem verstorbenen Finanzchef Pierre Wauthier Abschied genommen.

Verbrachte noch vor kurzem zwei Tage mit Pierre Wauthier in London: Martin Senn, Konzernchef der Zurich Insurance Group.
Verbrachte noch vor kurzem zwei Tage mit Pierre Wauthier in London: Martin Senn, Konzernchef der Zurich Insurance Group.
Keystone

Die von Zurich-Konzernchef Martin Senn in seiner Trauerrede aufgeworfenen Fragen beschäftigten die heute Nachmittag ins Grossmünster gepilgerten Mitarbeitenden der Versicherung nach wie vor. Natürlich wusste auch Senn keine Antwort darauf, warum Finanzchef Pierre Wauthier am 25. August freiwillig aus dem Leben geschieden ist. Noch kurz zuvor, so der sichtlich betroffene Konzernchef, seien er und Wauthier für zwei Tage gemeinsam in London gewesen, um dortigen Analysten das Halbjahresergebnis der Zurich zu erläutern. Wauthier sei gewesen wie immer – ruhig, hoch konzentriert, engagiert und überzeugend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.