Zum Hauptinhalt springen

Was BMW-Fahrer dazu sagen

BMW soll laut Weko seine Fahrzeuge in der Schweiz zu teuer verkauft haben. Fahrer dieser Autos ärgern sich – nicht nur über die Preise für Neuwagen. Eine Umfrage in der Zürcher City.

«Natürlich ärgert mich, dass ich zu viel bezahlt habe. Niemand bezahlt gerne mehr, wenn er woanders die gleiche Ware für weniger Geld bekommt,» sagt Elena Koposova gegenüber  zum Weko-Entscheid von heute morgen.
«Natürlich ärgert mich, dass ich zu viel bezahlt habe. Niemand bezahlt gerne mehr, wenn er woanders die gleiche Ware für weniger Geld bekommt,» sagt Elena Koposova gegenüber zum Weko-Entscheid von heute morgen.
Chantal Hebeisen / Tagesanzeiger.ch
Anderer Meinung ist Christoph Schiess: «Es mag vielleicht überheblich klingen, aber ich bezahle diese hohen Preise für ein gutes Auto gerne. Ich leiste mir das und habe Freude an der Qualität und am Komfort.»
Anderer Meinung ist Christoph Schiess: «Es mag vielleicht überheblich klingen, aber ich bezahle diese hohen Preise für ein gutes Auto gerne. Ich leiste mir das und habe Freude an der Qualität und am Komfort.»
Chantal Hebeisen / Tagesanzeiger.ch
C. Del Re: «Ich fahre seit 30 Jahren BMW, weil ich die Qualität und das gute Fahrgefühl schätze. Dass ich in den letzten Jahren zu viel bezahlt habe, ärgert mich schon. Aber ich weiss, dass Autos von BMW teuer sind und ich mir somit einen Luxus leiste. Sonst würde ich ein anderes Auto fahren mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis.»
C. Del Re: «Ich fahre seit 30 Jahren BMW, weil ich die Qualität und das gute Fahrgefühl schätze. Dass ich in den letzten Jahren zu viel bezahlt habe, ärgert mich schon. Aber ich weiss, dass Autos von BMW teuer sind und ich mir somit einen Luxus leiste. Sonst würde ich ein anderes Auto fahren mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis.»
Chantal Hebeisen / Tagesanzeiger.ch
1 / 5

Wegen Behinderung von Parallelimporten und Wechselkurs-Vorteilen profitierte der deutsche Autohersteller BMW jahrelang bei seinen Verkäufen in der Schweiz. Autokäufer mussten deutlich tiefer in die Tasche greifen als Konsumenten aus dem Nachbarland. Dies gab die Wettbewerbskommission heute bekannt und verhängte eine Busse in der Höhe von 156 Millionen Franken. Was denken Schweizer BMW-Käufer nach dem brisanten Entscheid?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.