Zum Hauptinhalt springen

Was der Milliardär mit der Davoser Hochgebirgsklinik will

Die Hochgebirgsklinik Davos wurde vor dem Konkurs gerettet. Dahinter steckt der Unternehmer und Milliardär Klaus-Michael Kühne. Er will die Klinik mit dem Allergiegeschäft in die schwarzen Zahlen bringen.

Olivia Raths
Wurde vor dem Konkurs gerettet: Die Hochgebirgsklinik Davos in Davos-Wolfgang. (1. Oktober 2013)
Wurde vor dem Konkurs gerettet: Die Hochgebirgsklinik Davos in Davos-Wolfgang. (1. Oktober 2013)
Arno Balzarini, Keystone

Die Hochgebirgsklinik Davos (HGK) wurde letzte Woche vor dem Konkurs gerettet. Nun wurde bekannt, dass der Unternehmer und Milliardär Klaus-Michael Kühne dahintersteckt und die Klinik bis 2016 zu einem Allergieforschungs- und Klinikcampus umgewandelt werden soll. Kühne erwirbt die Liegenschaften der HGK, für die er nach eigenen Angaben 33 bis 35 Millionen Franken investiert hat. Weitere 6 Millionen Franken werden für den Um- und Ausbau ausgegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen