Zum Hauptinhalt springen

Was die neuen SBB-Züge mitbringen

Erstmals getrennte Toiletten für Frauen und Männer: Mit den neuen EC250 von Stadler Rail reagieren die SBB auf die Kritik der Kunden an den WCs.

Geheimnis gelüftet: So sieht der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» der Stadler Rail aus. (18. Mai 2017)
Geheimnis gelüftet: So sieht der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» der Stadler Rail aus. (18. Mai 2017)
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 1

In den neuen Zügen für die Strecke ­Basel–Zürich–Mailand sind im Verhältnis zur Sitzzahl doppelt so viele Toiletten wie in den bisherigen Fernverkehrszügen vorgesehen – total sind es 13, wovon zwei rollstuhlgängig. Zudem sind sie für Frauen und Männer getrennt, und für Letztere gibt es auch Pissoirs. «In der Schweiz gehen die Passagiere 60 Prozent häufiger auf die Zugtoilette als im Ausland», sagte Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr der SBB, an der gestrigen Medienorientierung am Hauptsitz in Bern. Wohl auch deshalb gibt es immer wieder Kritik wegen defekter oder schmutziger Toiletten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.