Was ist uns ein Lebensjahr wert?

Die neuen Gentherapie-Formen zeigen die Grenzen der hergebrachten Vergütungssysteme auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Aussicht klingt zunächst ­vielversprechend: Patienten benötigen nur noch eine Injektion und sind danach von ­gefährlichen Krankheiten wie der Bluterkrankheit geheilt. Roche und Novartis folgen dem ­Fortschritt und investieren Milliarden in Zukäufe von Unternehmen, welche diese neuen Gentherapien entwickeln.

Die Begeisterung für den Fortschritt kippt aber in Entsetzen um, wenn die Pharmaindustrie das Preisschild für ihre Innovationen enthüllt. So soll die Therapie Luxturna gegen das Erblinden, welche Roches Zukaufsziel Spark entwickelt hat, 850'000 Dollar kosten.

Aus Sicht der Branche sind solche Preisforderungen rational: Denn pro Patient können sie das Mittel nur einmal verkaufen. Es ist naiv, von der Industrie Mässigung zu verlangen. Sie steht im internationalen Wettbewerb – haben Roche und Novartis keinen Erfolg, drohen sie von einem Konkurrenten geschluckt zu werden. Die Preisbremse muss vom Regulierer kommen.

Es ist naiv, von der Industrie Mässigung zu verlangen. Die Preisbremse muss vom Regulierer kommen.

Die Gentherapien stellen dabei Regulierer und die Branche gleichermassen vor Herausforderungen. Die Geschäfts- und Vergütungsmodelle müssen neu gedacht werden. Das ist den Pharmachefs auch bewusst. So schlägt Roche-Chef Severin Schwan vor, dass die Gesundheitssysteme die neuen Therapien in Raten zahlen sollen. Und grundsätzlich die ­Branche nur dann Geld sieht, wenn die Behandlung anschlägt.

Klingt in der Theorie einfach, ist es in der Praxis aber nicht. Laut dem zuständigen Bundesamt für Gesundheit sind zum Beispiel Ratenzahlungen rechtlich nicht möglich. Und um den Therapieerfolg zu messen, fehlt dem Amt schlichtweg der Zugang zu den Patientendaten.

Es ist Zeit, dass die Vergütungs­systeme mit dem Innovationstempo der Branche Schritt halten. Damit ist nicht gemeint, dass die Branche sich mit ihren Preisforderungen durch­setzen soll. Wie viel uns ein zusätzliches Lebensjahr bei hoher Qualität wert ist, diese Frage sollen auch nicht Beamte entscheiden müssen. Solche Fragen gehören ins Parlament.

Erstellt: 25.02.2019, 21:17 Uhr

Artikel zum Thema

Megadeal von Roche

Der Basler Pharmakonzern kauft für 4,3 Milliarden US-Dollar ein amerikanisches Biotech-Unternehmen. Mehr...

Kauft Roche für 5 Milliarden eine US-Biotech-Firma?

Gemäss einer US-Zeitung steht der Pharmakonzern Roche vor der Übernahme von Spark Therapeutics. Mehr...

Wie Länder im Pharma-Preispoker gegeneinander ausgespielt werden

Roche gewährt Ländern für dasselbe Medikament unterschiedliche Rabatte. Diese behält die Branche aber für sich. Ein Einfallstor für Preiserhöhungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...