Weko gibt Twint gleiche Rechte wie Apple

Die Wettbewerbskommission hat in einem Fall, indem es um Handy-Bezahlapps geht, einen Entscheid gefällt.

Support für Twint bei den Bezahlungsvorgängen. (2. Mai 2018)

Support für Twint bei den Bezahlungsvorgängen. (2. Mai 2018) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der behördliche Regulierungskampf um Smartphone-Bezahlapps geht in eine weitere Runde. Die Wettbewerbskommission (Weko) hat dem iPhone-Hersteller Apple ein Zugeständnis im Kampf um die Hoheit beim Bezahlen per Smartphone abgerungen. Die Betreiber der Bezahl-App Twint haben nun die Möglichkeit die automatische Aktivierung von Apple Pay beim Bezahlvorgang zu unterdrücken.

Apple habe sich gegenüber der Weko verpflichtet der Twint-Konkurrenz die technische Möglichkeit zu geben, den automatischen Start von Apple Pay während der Dauer des Bezahlvorgangs mit der Twint-App zu unterdrücken, teilten die Wettbewerbshüter am Dienstag mit. Gemäss der Weko bestand während dem Bezahlen mit Twint am Terminal die Gefahr, dass sich Apple Pay automatisch öffnet und den Bezahlvorgang unterbricht.

Zahlungsabbruch bei Twint

«Falls beim scannen des Twint-Codes das Smartphone zu nahe an das Terminal gehalten wurde, kam es zu Abbrüchen des Bezahlvorgangs», erklärte der Weko-Direktor, Patrik Ducrey, auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Zahlungen per Twint erfolgen, indem mit dem Mobiltelefon ein QR-Code vom Display des Bezahlterminals scannt.

Aufgrund der nun erfolgten Zusage von Apple sei zudem die Vorabklärung gegen den Techkonzern seitens der Weko eingestellt worden, heisst es weiter. Bei der Vorabklärung ging es um die technische Bevorteilung für Bezahlvorgänge mit Apple Pay. Noch nicht abgeschlossen sind dagegen weiterreichende Untersuchungen gegen Twint selber, bei denen auch Schweizer Finanzinstitute involviert sind.

Im November gab die Behörde bekannt, dass eine Untersuchung gegen Schweizer Finanzinstitute laufe. Dazu wurden auch Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die Abklärungen sollen zeigen, ob die mit Twint zusammenarbeitenden Banken möglicherweise die Bezahlfunktionen Apple Pay und Samsung Pay boykottiert haben. Die Weko untersucht dazu die Rolle der Grossbanken UBS und Credit Suisse, der Postfinance sowie der Kreditkartenherausgeber Swisscard und Aduno.

(fal/sda)

Erstellt: 18.12.2018, 08:51 Uhr

Artikel zum Thema

Die Weko attackiert die Banken am falschen Ort

Analyse CS, Postfinance und UBS sollen ihrer Bezahl-App einen unzulässigen Vorteil verschafft haben. Für die Konsumenten wäre ein anderer Eingriff der Behörde aber wichtiger. Mehr...

Razzien bei Schweizer Banken

Die Weko nimmt Schweizer Finanzinstitute ins Visier. Sie sollen mobile Bezahllösungen wie Apple Pay und Samsung Pay boykottiert haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Monsunregen: Nach heftigen Regenfällen müssen die Menschen im Kurigram-Distrikt in Bangladesh auf Booten ausharren, lediglich die Hausdächer ragen aus dem Hochwasser. (17. Juli 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/Barcroft Media/Getty) Mehr...