Zum Hauptinhalt springen

Welche Firmen jetzt durchgreifen

Die Aufwertung des Frankens hat zahlreiche Unternehmen dazu veranlasst, Massnahmen zulasten des Personals zu ergreifen. Wir sammeln und zeigen die Fälle, die bereits bekannt sind.

Hier klicken um die Karte auf dem Mobilgerät zu öffnen.

Die Gewerkschaft Unia läuft Sturm. Über 40 Unternehmen hätten in den letzten Wochen Massnahmen wie Lohnkürzungen, Arbeitszeitverlängerungen, Stellenabbau oder Verlagerungen angekündigt. Dies als Reaktion auf die Aufwertung des Frankens. «Vom Kleinbetrieb bis zu renommierten, international tätigen Unternehmen» würden Firmen derzeit versuchen, die Frankenprobleme auf die Arbeitnehmenden abzuwälzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.