Zum Hauptinhalt springen

«Wenn die Partei anfragt, würde ich mir das sicher überlegen»

Peter Spuhler gibt die operative Führung der Stadler-Rail-Gruppe ab. Steht jetzt das Comeback des SVP-Politikers bevor? Seine Antworten im Video.

«Ich habe gern Politik gemacht.» Tagesanzeiger/Newsnet redete mit dem abtretenden CEO der Stadler-Rail-Gruppe. (Video: Nicolas Fäs)

Peter Spuhler, Chef der Stadler-Rail-Gruppe, tritt ab 2018 kürzer: Auf Anfang des nächsten Jahres übergibt er seinen CEO-Posten dem Stellvertreter Thomas Ahlburg. Das Amt des Verwaltungsratspräsidenten wird er jedoch weiterhin innehaben, wie die Stadler-Rail-Gruppe mitteilte.

Spuhler zieht sich damit nach knapp 30 Jahren aus der operativen Verantwortung seiner Firma zurück. Der 58-Jährige hatte die Thurgauer Firma 1989 für ungefähr 4,5 Millionen Franken gekauft. Dieses Jahr feiert das Unternehmen sein 75-jähriges Bestehen. Mit 80 Prozent Aktienanteil bleibt Spuhler auch zukünftig Haupteigentümer von Stadler.

Im Videointerview mit Wirtschaftsredaktor Holger Alich verrät der Patron, warum er die operative Leitung ausgerechnet jetzt in andere Hände gibt – und welches politische Amt ihn noch reizen würde.

ali/liply

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch