Zum Hauptinhalt springen

­­­Wie die Kuoni-Stiftung sich in die Zukunft rettet

Das Angebot der Beteiligungsfirma EQT für den Reisekonzern enthält sogar Zahlungen, die dafür sorgen, dass die Stiftung weiter gemeinnützig wirken kann.

Die Stiftung hinter Kuoni behält einen Platz an der Sonne. Foto: Giovanni Montella Jia
Die Stiftung hinter Kuoni behält einen Platz an der Sonne. Foto: Giovanni Montella Jia

Mit einer Woche Verspätung liegen nun die weiteren Details zum Verkauf des Kuoni-Konzerns an die schwedische Beteiligungsgesellschaft EQT auf dem Tisch. Der Angebotsprospekt, der festhält, unter welchen Voraussetzungen die Übernahme erfolgen soll und die Kuoni-Aktionäre ihre Beteiligungspapiere verkaufen können, ist gestern veröffentlicht worden. Das 39-seitige Dokument gibt dabei auch erstmals genauer Einblick, zu welchen Bedingungen die bisherige Ankeraktionärin von Kuoni, die Kuoni-Hugentobler-Stiftung, in den Deal einwilligte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.