Zum Hauptinhalt springen

Wie Google Geld mit Nutzerfotos machen will

Wer über Google ein Restaurant empfiehlt, landet künftig samt Foto im Suchfenster seiner Freunde. Wer diese Art der Datennutzung nicht will, muss bis 11. November ein Häkchen entfernen.

User können die Verwendung ihrer Daten zu Werbezwecken stoppen: Neue Nutzungsbedingungen von Google.
User können die Verwendung ihrer Daten zu Werbezwecken stoppen: Neue Nutzungsbedingungen von Google.
Screenshot über www.giga.de
Bisher verzichtete Google auf explizit soziale Elemente bei den Werbeelementen und nutzte stattdessen die eingegebenen Suchbegriffe oder die gespeicherte Surf-History des Nutzers. Werbungen bestimmter Anbieter können vom Nutzer auch geblockt werden.
Bisher verzichtete Google auf explizit soziale Elemente bei den Werbeelementen und nutzte stattdessen die eingegebenen Suchbegriffe oder die gespeicherte Surf-History des Nutzers. Werbungen bestimmter Anbieter können vom Nutzer auch geblockt werden.
Screenshot www.google.ch
Twitter blendet implizite Empfehlungen in der «Wem folgen»-Box sowie bei «Sponsored Tweets» ein. Der Kurznachrichtendienst war bislang zurückhaltend mit Werbung. Nach dem Börsengang könnte der Druck steigen, monetären Profit aus den Daten zu ziehen.
Twitter blendet implizite Empfehlungen in der «Wem folgen»-Box sowie bei «Sponsored Tweets» ein. Der Kurznachrichtendienst war bislang zurückhaltend mit Werbung. Nach dem Börsengang könnte der Druck steigen, monetären Profit aus den Daten zu ziehen.
Screenshot www.twitter.com
1 / 4

Ein blauer Balken ziert seit kurzem den oberen Bildschirmrand bei Google. «Neue Nutzungsbedingungen» steht dort geschrieben. «Details dazu, wie wir Ihre Informationen in Inhalten und Anzeigen darstellen.» Es lohnt sich, mittels Klick des danebenstehenden Buttons einen Blick auf diese Details zu werfen. Denn Google unterzieht sein System ab dem 11. November einer grundlegenden Änderung: Ab diesem Datum dürfen Nutzerdaten wie Fotos, geklickte Bewertungen oder getextete Empfehlungen in Werbeblöcken eingeblendet werden. Damit geben Nutzer ein Stück ihrer bislang persönlichen Daten einer erweiterten Öffentlichkeit preis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.