Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wie Google Geld mit Nutzerfotos machen will

User können die Verwendung ihrer Daten zu Werbezwecken stoppen: Neue Nutzungsbedingungen von Google.
Bisher verzichtete Google auf explizit soziale Elemente bei den Werbeelementen und nutzte stattdessen die eingegebenen Suchbegriffe oder die gespeicherte Surf-History des Nutzers. Werbungen bestimmter Anbieter können vom Nutzer auch geblockt werden.
Twitter blendet implizite Empfehlungen in der «Wem folgen»-Box sowie bei «Sponsored Tweets» ein. Der Kurznachrichtendienst war bislang zurückhaltend mit Werbung. Nach dem Börsengang könnte der Druck steigen, monetären Profit aus den Daten zu ziehen.
1 / 4