Zum Hauptinhalt springen

Wie man Währungen manipuliert

Devisenkurse gezielt zu beeinflussen ist angesichts der Grösse dieses Marktes nicht einfach. Ist aber eine Richtgrösse wie der Libor im Spiel, wird es möglich. Die Betrogenen sind die Grosskunden der Banken.

«Der schwerste Fall von Marktmanipulation, den wir je gesehen haben»: Finma-Chef und Ex-UBS-Manager Mark Branson.
«Der schwerste Fall von Marktmanipulation, den wir je gesehen haben»: Finma-Chef und Ex-UBS-Manager Mark Branson.
Reuters
Im Devisenhandel werden Billionenbeträge umgesetzt: Ein Devisenhändler an der Arbeit
Im Devisenhandel werden Billionenbeträge umgesetzt: Ein Devisenhändler an der Arbeit
Reuters
«Ich habe Frontrunning bei jedem einzelnen Angebot im Doller-Yen-Kurs und im Euro-Yen-Kurs betrieben»: Die Finma veröffentlichte Chatprotokolle, in denen sich Devisenhändler mit illegalen Praktiken brüsteten.
«Ich habe Frontrunning bei jedem einzelnen Angebot im Doller-Yen-Kurs und im Euro-Yen-Kurs betrieben»: Die Finma veröffentlichte Chatprotokolle, in denen sich Devisenhändler mit illegalen Praktiken brüsteten.
Keystone
1 / 3

Währungskurse zu manipulieren, ist gewöhnlich schwer. Dafür ist der Markt viel zu gross. Laut der neusten Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) beläuft sich der Tagesumsatz im Währungsmarkt auf 5'345 Milliarden Dollar. Lässt man Währungsinstrumente wie Swaps oder Optionen unberücksichtigt, beläuft sich der Umsatz noch immer 2'000 Milliarden täglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.