Zum Hauptinhalt springen

Wie sich der Tausendsassa verzockte

Jon Corzine hat fast alles erreicht: Er war Chef von Wallstreet-Primus Goldman Sachs, dann Senator und Gouverneur und schliesslich zurück im Finanzbusiness. Jetzt hat es ihn erwischt. Kein Wunder, sagen Beobachter.

Muss nun unten durch: Der gescheiterte Chef von MF Global, Jon Corzine. (Bild: Corzine bei der Stimmabgabe in der Gouverneurswahl im November 2009)
Muss nun unten durch: Der gescheiterte Chef von MF Global, Jon Corzine. (Bild: Corzine bei der Stimmabgabe in der Gouverneurswahl im November 2009)
Keystone

Irgendwie kommt einem das bekannt vor: Eine Firma, die im Finanzbereich tätig ist, gerät in Schieflage, erhöht den Einsatz in der Hoffnung auf Rettung und verspekuliert sich damit komplett. Das Ende: Den Händlern wird der Zugang zu den Märkten gesperrt, die Firma kann operativ nicht mehr agieren und beantragt Gläubigerschutz. So passiert gestern mit MF Global, einem Händler von Wertpapieren an der Wallstreet. Dass MF Global ausserhalb der Finanzwelt wenig bekannt ist, hat damit zu tun, dass die Firma als Händler für andere Marktteilnehmer auftritt und im Vergleich doch eher klein ist. Nichtsdestotrotz hat der Absturz die Finanzgemeinde aufgeschreckt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.