«Wir geben keinen Kommentar zu solchen Spekulationen ab»

Schliesst die UBS ihr Assetmanagement mit der gleichen Sparte der Deutschen Bank zusammen? Das wurde Sergio Ermotti heute gefragt.

Ist in Bezug auf Akquisitionen «pragmatisch»: UBS-Chef Sergio Ermotti.

Ist in Bezug auf Akquisitionen «pragmatisch»: UBS-Chef Sergio Ermotti. Bild: Arnd WIegmann/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UBS will die jüngsten Gerüchte über einen möglichen Zusammenschluss der Assetmanagement-Sparte (AM) mit DWS, der vergleichbaren Sparte der Deutschen Bank, nicht kommentieren. «Wir geben keinen Kommentar zu solchen Spekulationen ab», sagte Konzernchef Sergio Ermotti am Donnerstag an einer Konferenz zum Quartaslergebnis.

Ermotti betonte derweil, er sei in Bezug auf Akquisitionen «pragmatisch». Man wolle einfach die beste Lösung für ein bestimmtes Geschäft finden. Er bezog sich damit auf die Frage eines Analysten, ob sich die Bank eine Minderheitsbeteiligung an einem Geschäftsbereich vorstellen könnte. Eine solche hätte die Bank gemäss den Spekulationen bei einem entsprechenden Zusammenschluss der eigenen AM-Sparte mit DWS.

Grundsätzlich sei die AM-Sparte gut aufgestellt, so Ermotti. Man sei sehr zufrieden mit der Transformation der Sparte über die letzten paar Jahre. Sie passe gut zum Gesamtgeschäft der Bank und habe in der Schweiz und in Asien-Pazifik eine gute Stellung. Die Sparte habe jedenfalls kein Problem in Bezug auf die Grösse. (sda)

Erstellt: 25.04.2019, 13:33 Uhr

Artikel zum Thema

UBS verdient deutlich weniger – Ermotti optimistisch

Die Grossbank macht im ersten Quartal einen Gewinn von 1,14 Milliarden Dollar. Die Erwartungen wurden aber klar übertroffen. Mehr...

Grossbanken-Fusion geplatzt

Die Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank werden beendet. Die Institute nennen Gründe dafür. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...