Zum Hauptinhalt springen

«Wir richten uns nach den Löhnen, die weltweit bezahlt werden»

Credit-Suisse-Chef Brady Dougan verteidigt die hohen Bankerlöhne. Zudem befürwortet er – anders als die UBS – die Eigenkapitalregeln, die der Bund einführen will. Sie seien streng, aber umsetzbar.

Claude Chatelain, Stefan Schnyder
Ein Chicago-Boy in Bern: Brady Dougan auf der Terrasse der Berner CS-Zentrale im Murifeld.
Ein Chicago-Boy in Bern: Brady Dougan auf der Terrasse der Berner CS-Zentrale im Murifeld.
Beat Mathys

Herr Dougan, warum verlegt die Credit Suisse ihren Sitz nicht einfach ins Ausland, wo es weniger strenge Eigenmittelvorschriften gibt? Brady Dougan: Well, ich fürchte, viele Leute haben vergessen, was 2008 geschehen ist. Das Finanzsystem muss gesünder und sicherer gemacht werden. Die Credit Suisse war proaktiv. Wir haben unser Geschäftsmodell sofort geändert. Und wir haben mit Regulatoren zusammengearbeitet, um ein gesünderes Finanzsystem auszuarbeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen