Zum Hauptinhalt springen

«Wir wünschen uns viele Denner-Kinder»

Der neue Denner-Chef Peter Bamert sieht eine steigende Akzeptanz der Discounter. Ab Mai verkauft der nach Coop zweitgrösste Weinhändler seine Tropfen auch im Internet. Und neben Elmex bezieht Denner drei weitere Produkte via Parallelimport aus dem Ausland.

Denner-Chef Peter Bamert sieht beim Wein Umsatzpotenzial.
Denner-Chef Peter Bamert sieht beim Wein Umsatzpotenzial.
Bruno Schlatter

Herr Bamert, es gibt Migros-Kinder, und es gibt Coop-Kinder. Wird es bald auch Denner-Kinder geben? Wir wünschen uns natürlich sehr viele Denner-Kinder. Aber der Kunde wählt seinen Einkaufsort heute anders aus, als das vor ein, zwei Generationen der Fall war. Im Vordergrund steht die Nähe zum Kunden, die Erreichbarkeit, und da ist Denner mit seinen 752 Filialen sehr gut aufgestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.