Zum Hauptinhalt springen

Stromversorger nützen ihr Monopol für Profite aus

270 Franken für Strom im Kanton Zürich, 520 Franken in Bern: So überwälzen Anbieter künstlich kalkulierte Netzkosten – und kassieren doppelt.

Gleicher Strom in den Leitungen unterscheidet sich je nach Anbieter in Bezug auf den Preis enorm. Foto: Urs Jaudas
Gleicher Strom in den Leitungen unterscheidet sich je nach Anbieter in Bezug auf den Preis enorm. Foto: Urs Jaudas

Wer in Zürich auf dem Land wohnt, bekommt den Strom relativ billig ins Haus geliefert. In den meisten Orten bezahlt ein Vierpersonenhaushalt jährlich im Schnitt 270 Franken für Netzgebühren. Lieferantin ist eine nicht gewinnorientierte, aus einer Genossenschaft entstandene öffentliche Anstalt, die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.