Wo Schweizer 2018 in die Ferien gingen

Ein Ranking zeigt die beliebtesten Reiseziele der Schweizer. Besonders eine Destination holte im letzten Jahr auf.

Reisende am Flughafen Zürich.

Reisende am Flughafen Zürich. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Flogen Schweizer im letzten Jahr besonders gerne nach Portugal, hat eine Destination sowohl Porto als auch Lissabon als Reiseziel überholt: Istanbul. Die Stadt am Bosporus war im ablaufenden Jahr die beliebteste Reisedestination, wie eine Erhebung der Reisesuchmaschine momondo.ch ergibt. 2017 war Istanbul in diesem Ranking nicht einmal unter den Top 10.

Die Türkei legte nach Jahren der Krise insgesamt als Reiseziel zu: momondo.ch zufolge lag sie auf Platz drei der Länder mit dem grössten Zuwachs an Flugsuchanfragen. Um ganze 32 Prozent stiegen diese im Vergleich zum Vorjahr an. In den letzten Jahren hatten politische Krisen und Terroranschläge Schweizer Touristen von Reisen abgeschreckt.

Reisende nach Istanbul kamen denn auch günstiger weg als diejenigen, die es nach Portugal zog. Der durchschnittliche Hin- und Rückflug kostete 229 Franken. Nach Lissabon lag der durchschnittliche Preis bei 233 Franken, nach Porto bei 250 Franken.

Beliebte Weihnachtsdestination

Auch über Weihnachten war Istanbul bei Schweizern, welche die Festtage in der Ferne verbringen wollen, beliebt. Lag die Stadt letztes Jahr noch auf Platz 6 der begehrtesten Weihnachtsdestinationen, belegte sie dieses Jahr bereits Platz 4. Das zeigt eine separate Auswertung von momondo.ch. Beliebter als die Türkei waren über die Weihnachtstage nur noch Bangkok, New York und Porto.

Entsprechend zogen auch die Preise über Weihnachten und Silvester an. Kostete ein durchschnittlicher Hin- und Rückflug nach Istanbul zu dieser Zeit 2017 noch 309 Franken, waren es 2018 schon 365 Franken – ein Plus von 18 Prozent.

Plus von 80 Prozent bei Südtürkei

Auch bei TUI haben Türkei-Reisen wieder massiv an Beliebtheit gewonnen. «In den Sommermonaten zählte die Südtürkei zu den Top 3 der beliebtesten Ferienziele unserer Gäste», sagt Sprecherin Bianca Schmidt. Bei den Buchungen sei ein Plus von über 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Aufs ganze Jahr gesehen, verzeichneten ebenfalls die Südtürkei, Tunesien, Ägypten und Marokko am meisten Zuwachs, so Schmidt. «Nach einigen Jahren Buchungsrückgang befinden sich diese Destinationen wieder auf altbekannten Werten und sind bei Schweizer Reisenden nicht nur aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses, sondern auch aufgrund der angenehmen klimatischen Bedingungen sehr beliebt», fügt sie hinzu.

Ähnlich sah es bei den Kuoni-Reisebüros aus: Auch hier verzeichneten die Südtürkei und Ägypten im ablaufenden Jahr das grösste Buchungswachstum, so Sprecher Markus Flick. In die Top-10 der beliebtesten Reisen über das ganze Jahr gesehen, schaffte es allerdings keine Destination in der Türkei.

Am beliebtesten war sowohl bei TUI wie auch bei Kuoni im letzten Jahr Mallorca. Beim Anbieter Hotelplan, der seine Destinationenvergleiche in Winter- und Sommersaison aufteilt, lag Mallorca im Sommer ebenfalls auf Platz 1 – noch vor Ibiza. In der Wintersaison war hier Gran Canaria am beliebtesten.

Erstellt: 26.12.2018, 19:04 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer reisen wieder in die Türkei, nach Ägypten und Tunesien

Die muslimischen Badeferienländer sind nach Jahren der Krise erneut gefragt. Auch die Preise steigen teilweise wieder an. Mehr...

Das sind die Top-Destinationen für diese Sommerferien

Wo es die Schweizer diesen Sommer hinzieht – und vor allem: Bei welchen Reisezielen Sie noch günstig wegkommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...