Zum Hauptinhalt springen

Woran das neue World Trade Center krankt

Die grosse Baustelle auf dem Ground Zero stagniert – den neuen Türmen fehlen die Mieter. Ausgerechnet die Wirtschaft verhindert die Auferstehung des kapitalistischen Wahrzeichens.

Ewige Baustelle: Blick auf den Ground Zero. (19. Juli 2012)
Ewige Baustelle: Blick auf den Ground Zero. (19. Juli 2012)

Als am 11. September 2001 das World Trade Center im Herzen New Yorks in sich zusammenbrach, wurden die USA in ihrem Innersten getroffen: Der Terroranschlag offenbarte die Verwundbarkeit der mächtigsten Nation der Welt – ausgerechnet im räumlichen Zentrum des kapitalistischen Selbstverständnisses. Umso wichtiger und selbstverständlicher für die kollektiven Gesundung schien daher der rasche Wiederaufbau der Infrastruktur auf dem Ground Zero.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.