Zum Hauptinhalt springen

Worauf es bei Ü-50 im Job ankommt – vier Beispiele

Wie sich Firmen auf ältere Angestellte einstellen und was es zum Erfolg braucht.

Gelungener Stabwechsel bei Hunkeler AG: Roland Schärer (l.) übernahm von Bruno Furrer. Foto: Herbert Zimmermann (13 Photo)
Gelungener Stabwechsel bei Hunkeler AG: Roland Schärer (l.) übernahm von Bruno Furrer. Foto: Herbert Zimmermann (13 Photo)

Gesprochen und geschrieben wird immer häufiger über das Thema: Was Arbeitgeber tun können, welche Möglichkeiten und Modelle ihnen offenstehen, um ältere Beschäftigte – die sogenannten Ü-50 – als vollwertige und motivierte Arbeitskräfte möglichst lange im Betrieb zu halten. Doch gibt es neben schönen Worten auch Taten?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.