Zum Hauptinhalt springen

ZKB löscht heikles Kapitel – und kassiert Rüffel

Am 6. Juli um 10.09 Uhr war sie plötzlich verschwunden, die Wikipedia-Passage über Turbulenzen von 2006/2007 bei der ZKB.

Der Fall Sulzer passte für die Bank nicht mehr in ihr Wikipedia-Profil. ZKB-Filiale im Prime Tower. Foto: Dominique Meienberg
Der Fall Sulzer passte für die Bank nicht mehr in ihr Wikipedia-Profil. ZKB-Filiale im Prime Tower. Foto: Dominique Meienberg

Die Informationen über die Zürcher Kantonalbank im Internetlexikon Wikipedia sind auf den ersten Blick nicht eben aufsehenerregend. Da finden sich die neusten Geschäftszahlen, die Namen der aktuellen politischen und operativen Verantwortlichen sowie eine lange Auflistung der Engagements des Staatsinstituts für die Öffentlichkeit – vom Zoo bis zum Nachtnetz des Zürcher Verkehrsverbundes. Unter dem Stichwort «Hypothekargeschäft» liest man, dass die Bank die Bautätigkeit «durch Vergabe von Kleinsthypotheken und durch Darlehen an Wohnbaugenossenschaften» fördert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.