Zockerchefin zahlt sich 200 Millionen Pfund aus

Als «irrwitzig» wird der Lohn von Denise Coates beschimpft. Ihr gehört das britische Online-Wettbüro Bet365 – und damit macht sie den grossen Reibach.

Schwerreiche Britin: Denise Coates.

Schwerreiche Britin: Denise Coates. Bild: Pool New/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie schaffte es von der einfachen Angestellten zur Multimilliardärin: 199 Millionen Pfund zahlte sich Denise Coates im letzten Jahr als Lohn aus. Die Chefin des britischen Online-Wettbüros Bet365 ist damit die bestverdienende Managerin Grossbritanniens. Weitere 18 Millionen Pfund sammelte sie in Dividenden ein. Sie verdiente über 1300-mal so viel wie Premierministerin Theresa May. Deren Gehalt liegt laut Wageindicator.co.uk bei 143'911 Pfund.

Vielen Briten stösst der Betrag sauer auf. Auf Twitter nennen es Nutzer das «Endstadium des Kapitalismus»:

Der durchschnittliche Lohn liegt in Grossbritannien laut dem nationalen Amt für Statistik bei 28'200 Pfund. Besonders stossend finden viele den Betrag, da der Wettkommission in Grossbritannien zufolge rund zwei Millionen Menschen mit einer Spielsucht kämpfen.

«Irrwitzige Summe Geld»

«Es kann nicht sein, dass die Chefin eines Wettunternehmens 22-mal mehr verdient, als die gesamte Industrie für die Behandlung von Süchtigen spendet», sagte Mike Dixon, Chef der Hilfsorganisation Addaction, dem «Guardian». «Viele Menschen erhalten gar keine Hilfe.» Coates’ Gehalt sei eine «irrwitzige Summe Geld», sagt auch Stefan Stern, Direktor des Thinktanks High Pay Centre, der Managementgehälter beobachtet. Dieses sei besonders inakzeptabel, da die Wettindustrie massive soziale Probleme für die Gesellschaft verursache, die diese am Ende auffangen müsste.

Coates rechtfertigt ihren Lohn mit dem «signifikanten Wachstum» des Gewinns ihrer Firma, der im letzten Geschäftsjahr um 15 Prozent auf 514 Millionen Pfund geklettert sei. Die Wetterlöse legten um 39 Prozent auf 2,15 Milliarden Pfund zu. In einem Statement sagte Coates, Bet365 würde weiter daran arbeiten, die negativen Auswirkungen von Wettspiel zu bekämpfen.

Als Angestellte in Wettbüro gestartet

Die heute 50-Jährige startete ihre Karriere als Aushilfe in einem der Wettbüros ihres Vaters. Mit 22 wurde sie Chefin der Kette. Nach dem Studium der Ökonometrie an der Sheffield-Universität erweiterte sie die Anzahl der Wettstudios ihrer Familie auf knapp 50 Büros. Um die Jahrtausendgrenze kaufte sie auf Ebay dann die Domain Bet365.com für 25'000 Dollar. Das Business lancierte sie aus einem temporären Büro in einem Parkhaus ihrer Heimatstadt Stoke-on-Trent.

Mittlerweile schätzt «Forbes» ihr Vermögen auf rund vier Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Das von Starunternehmer Richard Branson liegt bei rund 5,1 Milliarden Dollar. Denise Coates gehören knapp über 50 Prozent ihrer Firma. Insgesamt 93 Prozent liegen im Familienbesitz – Teile besitzen ihr Bruder, ihr Vater und ihr Mann.

Auch in der Schweiz sind Managerlöhne immer wieder Streitthema. Ärgernis für viele war etwa das Gehalt von Ex-Credit-Suisse-Chef Brady Dougan, der im Jahr 2010 eine Gesamtentlöhnung von 90 Millionen Franken erhielt – inklusive Boni. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.11.2017, 12:56 Uhr

Artikel zum Thema

Warum unsere Löhne nicht steigen

Sinkt die Arbeitslosigkeit, sollten die Saläre steigen. Doch das trifft auf die Schweiz nicht wie erwartet zu. Mehr...

Managerlöhne sind markanter gestiegen als Durchschnittsgehälter

Die Lohnschere zwischen Chefs und Untergebenen öffnet sich weiter. Das deckt eine Studie der Unia auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Mamablog Im Spielzeug-Gruselkabinett

Sweet Home Wie ein Fels in der Brandung

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Die Eichel bleibt ihm selbst an Thanksgiving verwehrt: Bei der traditionellen Parade in New York fliegt Trickfilmfigur Scrat durch die Häuserschluchten von Manhattan. (23. November 2017)
(Bild: Carlo Allegri) Mehr...