Zum Hauptinhalt springen

Zuerst feiern, dann abschreiben

Die Axpo hat das Kraftwerk Limmern gerade erst eingeweiht, nun ist es schon eine halbe Milliarde Franken weniger wert. Was das für den Konzern bedeutet.

Da war die Stimmung noch gut: Axpo-Chef Andrew Walo, der Glarner Landammann Rolf Widmer und Pfarrer Josef Kohler (v. l. n. r.) bei der Einweihung der Staumauer Muttsee. (9. September 2016)
Da war die Stimmung noch gut: Axpo-Chef Andrew Walo, der Glarner Landammann Rolf Widmer und Pfarrer Josef Kohler (v. l. n. r.) bei der Einweihung der Staumauer Muttsee. (9. September 2016)

Vor zehn Tagen feierte die Axpo im Glarnerland ein grosses Fest. Die neue Staumauer Muttsee wurde eingeweiht – die längste Staumauer der Schweiz und ein zentrales Element des neuen Pumpspeicherkraftwerks Limmern. Axpo-Chef Andrew Walo war vor Ort, die Glarner Politprominenz ebenso und sogar ein Pfarrer, der die Staumauer feierlich segnete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.