Zum Hauptinhalt springen

Zwei weitere Banken einigen sich mit den USA

Mit der Migros Bank und der Graubündner Kantonalbank haben weitere Schweizer Banken den Steuerstreit mit der US-Justiz beigelegt.

rre
Schon 39 Banken haben sich mit den USA geeignet: Die Filiale der Migros Bank in Winterthur. (1. November 2012)
Schon 39 Banken haben sich mit den USA geeignet: Die Filiale der Migros Bank in Winterthur. (1. November 2012)
Keystone

Die Migros Bank muss eine Busse von 15,0 Millionen Dollar zahlen. Die Graubündner Kantonalbank zahlt 3,6 Millionen Dollar.

Dies geht aus einer Mitteilung des US-Justizministeriums vom Freitagabend hervor. Die Migros Bank habe seit dem August 2008 Bankdienstleistungen für 898 Konten mit US-Bezug angeboten, heisst es in der Mitteilung. Diese hätten Vermögen von mehr als 273 Millionen Dollar umfasst.

364 Konten mit US-Bezug

Die Graubündner Kantonalbank verwaltete ab 2008 insgesamt 364 Konten mit US-Bezug mit einem Höchstwert von insgesamt rund 105,5 Millionen Dollar. Beide Banken hätten ihre Strafen vermindern können, indem sie US-Bürger dazu ermutigt hätten, ihre Steuersituation in den USA zu bereinigen, heisst es.

Insgesamt haben nun bereits 39 Schweizer Banken der «Kategorie 2» im US-Steuerprogramm eine Einigung mit dem US-Justizministerium erzielt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch