Zum Hauptinhalt springen

Zweifel an Hayeks Erfolgsgeschichte

Der letzte Direktor des Uhrenmischkonzerns Asuag bezweifelt, dass es 1983 bei der Rettung der Schweizer Uhrenindustrie mit rechten Dingen zugegangen ist.

Nicolas G. Hayek vor den Toren der SMH: Er übernimmt 1985 zusammen mit Investoren die Mehrheit an der späteren Swatch Group.
Nicolas G. Hayek vor den Toren der SMH: Er übernimmt 1985 zusammen mit Investoren die Mehrheit an der späteren Swatch Group.
Keystone
Peter Renggli stellt die offizielleGeschichtsschreibung infrage.
Peter Renggli stellt die offizielleGeschichtsschreibung infrage.
Peter Samuel Jaggi/BT
Historisch: Absichtserklärung zur Fusion von SSIH und Asuag.
Historisch: Absichtserklärung zur Fusion von SSIH und Asuag.
zvg
1 / 3

Die offizielle Lesart der Rettung der Schweizer Uhrenindustrie lautet so: Wegen elektronischer Billiguhren aus Japan waren die Konglomerate Asuag und SSIH Anfang der 1980er-Jahre in Schieflage geraten. Die Gläubigerbanken setzten Anfang 1982 einen gewissen Nicolas G. Hayek als Berater dazu ein, die Uhrenindustrie zu sanieren. Dieser leitete als Massnahme die Fusion zwischen Asuag und SSIH zur SMH und späteren Swatch Group in die Wege. Dank des Erfolgs der Swatch-Uhr konnte Hayek die Uhrenindustrie retten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.