Zum Hauptinhalt springen

Zweifel an seiner Version

Sichere Gewinne im Devisenhandel sind für Laien kaum möglich. Das nährt den Verdacht, dass das Vontobel-Konto von Uli Hoeness auch anderen Geschäften diente.

Konnte am Prozess keine klare Antwort zu seiner Handelsstrategie geben: Uli Hoeness.
Konnte am Prozess keine klare Antwort zu seiner Handelsstrategie geben: Uli Hoeness.
AFP

Am Ende des Prozesses gegen den Präsidenten des FC Bayern und Wurstfabrikanten Uli Hoeness bleibt das Bild eines Zockers, der primär mit Devisengeschäften mal Gewinne, mal Verluste gemacht hat. G., ein ehemaliger Revisor und späterer Banker, glaubt nicht an diese Darstellung: «Für einen Hoeness ist es in diesem Markt unmöglich, aus 20 Millionen Mark zeitweise 150 Millionen Euro zu machen. Das ist völlig absurd.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.