Der Testosteron-Wahn der Broker

Urzeitliche Reflexe, Herdentrieb und Hormone spielen aus Sicht von Psychologen und Biologen eine wichtige Rolle bei Kauf- und Verkaufsentscheidungen von Börsen- und Finanzhändlern.

Hektik an der Börse: Wer will da noch vernünftig bleiben?

Hektik an der Börse: Wer will da noch vernünftig bleiben? Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bewusste Entscheidung sei nur die Oberfläche eines tiefen und starken Stroms von Einflüssen, glauben die Vertreter von Theorien der verhaltens- und gefühlsmässigen Steuerung an den Finanzmärkten. Vor allem bei einem längeren Boom wächst demnach das Risiko. Eine Serie von Gewinnen versetze die Händler in eine regelrecht euphorische Stimmung - was dazu führe, dass sie Alarmsignale ignorierten.

Glaube an die Unbesiegbarkeit

Die Finanzmakler hielten sich dann oft für die «Herrscher des Universums», sagt David Tuckett vom Londoner University College: «Sie glauben wirklich an die eigene Unbesiegbarkeit.»

Obwohl alle wüssten, dass der Boom nicht ewig anhalten werde, «investieren sie weiter in ihn», sagt der Forscher. Und wenn es dann abwärts gehe, sei die erste Reaktion oft, das Problem zu ignorieren. Helfe das nichts, mache sich die Angst breit - und schliesslich die Panik.

Was denken wohl die anderen

Trond Andresen von der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technik glaubt, dass Investoren sich oft auch weniger über den eigentlichen Wert einer Anlage Gedanken machen als darüber, wie dieser Wert von anderen eingeschätzt wird.

«Kurzzeitige Schwankungen entstehen, wenn die Leute sich gegenseitig hinterherrennen», sagt er. Ohne diesen oft irrationalen Herdentrieb gäbe es laut Andresen wahrscheinlich deutlich weniger kurzfristiges Auf und Ab an den Finanzmärkten.

Von Hormonen durchflutet

Die körpereigene Biochemie ist ein anderer Faktor, der nach Ansicht von Forschern vor allem junge männliche Anleger in die Irre führen kann. Der Wissenschaftler John Coates von der Universität Cambridge untersuchte dazu den Hormongehalt im Speichel von Händlern am Finanzmarkt London.

Dabei bestimmte er den Spiegel zweier Hormone: Testosteron, das bei Aggression und Sex eine wichtige Rolle spielt, und Cortisol, das im Körper bei Flucht-Reaktionen ausgeschüttet wird. Die Untersuchung ergab, dass die Händler bei Gewinnen von Testosteron durchflutet wurden, bei Verlusten aber der Cortisol- Spiegel stark stieg.

Urteilsvermögen beeinträchtigt

Tierversuche hätten aber gezeigt, dass hohe Dosen von Testosteron über einen längeren Zeitraum das Urteilsvermögen beeinträchtigen und zu übermässigen Risiken ermutigen könnten, sagte Coates.

Cortisol habe dagegen kurzfristig zwar auch eine euphorisierende Wirkung, nach zwei Wochen mit hohen Dosen könne dies aber ins Gegenteil umschlagen, das Selbstvertrauen untergraben und die Angst steigern.

Frauen und Ältere in die Handelsräume

«Wenn man jemandem mit hohem Testosteron-Spiegel und jemand anderem mit chronisch viel Cortisol dieselben Fakten vorlegt, wird der erste überall Chancen und der zweite nichts als Risiken sehen», sagte Coates.

Banken täten deshalb gut daran, in ihren Handelsräumen auch Frauen und ältere Herren zu beschäftigen - diese stünden weniger unter dieser Art von Hormondruck als junge Makler-Männer. (cpm/sda)

Erstellt: 19.09.2008, 14:03 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Best of: So schlafen Sie in zwei Minuten ein

Beruf + Berufung «Unsere Gesellschaft bleibt an der Oberfläche»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...