Zum Hauptinhalt springen

US-Börsen gehen mit Verlusten aus dem Handel

New York Die US-Börsen haben am Dienstag nach anfänglich leichten Kursgewinnen mit Verlusten geschlossen.

Grund war die Einschätzung des führenden Vermögensverwalters BlackRock, dass die Rally an den Börsen für dieses Jahr zu Ende sei. Ein Übriges tat die überraschende Gewinnwarnung des weltgrössten Baumaschinenherstellers Caterpillar, die den anfänglichen Aufwärtstrend ohnehin in Grenzen gehalten hatte. Anleger äusserten aber die Hoffnung, dass die EZB und die US- Notenbank (Fed) die Weltwirtschaft stützen werden. «Die Geldpolitik hat zuletzt viel ausgemerzt, was uns Sorgen bereitet hat», sagte Analyst Art Hogan von Lazard Capital Markets. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte fiel um 0,8 Prozent auf 13.457 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 sank um 1,1 Prozent auf 1441 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq um 1,4 Prozent auf 3117 Stellen. Die Stimmung der US-Konsumenten stieg im September überraschend auf den höchsten Stand seit sieben Monaten. Das Barometer für das Konsumentenvertrauen kletterte auf 70,3 von revidiert 61,3 Zählern im August, wie das Forschungsinstitut Conference Board mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit 63,0 Punkten gerechnet. Die Amerikaner seien optimistischer in Bezug auf den Arbeitsmarkt und ihre eigenen Einkommensaussichten, begründete das Institut die Entwicklung. Die Stimmung der Konsumenten gilt als zentraler Indikator für die Konsumausgaben, die etwa zwei Drittel der US- Wirtschaftsleistung ausmachen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch