Zum Hauptinhalt springen

US-Börsen schütteln Moody's Portugal-Herabstufung ab

New York Anleger an den US-Börsen haben am Mittwoch unbeirrt von der drastischen Herabstufung von Portugal durch die Rating-Agentur Moody's zugegriffen.

Nach anfänglichen Kursverlusten aus Sorge über eine Ausweitung der europäischen Schuldenkrise drehten die Leitindizes ins Plus. Auch die dritte Zinserhöhung in China in diesem Jahr drückte nur zu Anfang auf die Stimmung an der Wall Street. Die Gewinne wurden von Transportwerten angeführt, während viele Banktitel wegen der Sorgen über die Schuldenkrise nachgaben. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,5 Prozent höher bei 12.626 Punkten. Im Handelsverlauf hatte er zwischen 12.539 und 12.643 Punkten gependelt. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,1 Prozent auf 1339 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 0,3 Prozent auf 2834 Stellen zu. An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,82 Milliarden Aktien den Besitzer. 1668 Werte legten zu, 1282 gaben nach und 136 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,65 Milliarden Aktien 1443 im Plus, 1113 im Minus und 136 unverändert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch