Zum Hauptinhalt springen

US-Steuerflüchtlinge zieht es vor allem in die Schweiz

Zwei von fünf amerikanischen Steuerflüchtlingen finden sich in der Schweiz, das zeigt eine Auswertung der ersten US-Teilamnestie.

In den letzten Jahren haben sich über 40'000 Steuerflüchtlinge aus den USA angezeig: Die Schalterhalle einer grossen Schweizer Bank.
In den letzten Jahren haben sich über 40'000 Steuerflüchtlinge aus den USA angezeig: Die Schalterhalle einer grossen Schweizer Bank.
Keystone

Die Studie des Rechnungshofs der US-Regierung zeigt, dass 5427 der 12'900 Konten aufgedeckten Konten auf Schweizer Banken lagen. Acht Prozent der Konten fanden sich bei britischen Banken, und je vier Prozent bei kanadischen, französischen, israelischen und deutschen Finanzinstituten.

Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag der ständigen Untersuchungskommission des Senats. Sie wertet die erste Teilamnestie von 2009 aus, die den Steuersündern eine reduzierte Busse anbot und sie vor einer Haftstrafe bewahrte. In allen drei Amnestieprogrammen seither haben sich über 40'000 Steuerflüchtige anzeigt. Die USA verbuchten auf diese Weise mehr als 5,5 Milliarden Dollar Einnahmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.