Zum Hauptinhalt springen

Versicherte bekommen bis zu 40 Franken zurück

Jahrelang haben Versicherte in neun Kantonen zu viel Krankenkassenprämien bezahlt. Nun bekommen sie Geld zurück.

Wer zu hohe Prämien bezahlt hat, bekommt nun Geld zurück: Versicherungskarten von Schweizer Krankenkassen. (Archivbild)
Wer zu hohe Prämien bezahlt hat, bekommt nun Geld zurück: Versicherungskarten von Schweizer Krankenkassen. (Archivbild)
Gaetan Bally, Keystone

Weil Versicherte in einigen Kantonen jahrelang zu hohe Krankenkassenprämien bezahlt haben, bekommen sie auch 2016 Geld zurück. Am meisten im Kanton Waadt mit 40,60 Franken, am wenigsten in Graubünden mit 20 Rappen.

Zudem müssen die Versicherten in den neun betroffenen Kantonen zwischen 25 Rappen und 45,45 Franken weniger Prämie zahlen. Dies teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mit. Es handelt sich um die Kantone Zürich, Zug, Freiburg, Appenzell-Innerrhoden, Graubünden, Thurgau, Tessin, Waadt und Genf.

Krankenversicherte in diesen Kantonen hatten zwischen 1996 und 2013 zu hohe Prämien bezahlt. Aus diesem Grund werden ihnen in diesem Jahr insgesamt 188 Millionen Franken gewährt – einerseits über Rückzahlungen, anderseits über reduzierte Prämien. 88,7 Millionen Franken steuert der Bund bei, der Rest stammt von den Versicherten in denjenigen 13 Kantonen, die zu tiefe Prämien bezahlt hatten. Die Krankenkassen ziehen die Beträge von der Juni-Prämie ab oder zahlen sie separat aus.

In 13 Kantonen wird nachbezahlt

Wer jahrelang zu wenig bezahlt hat, muss 2016 nun einen Betrag von 48 Franken nachliefern. Die Ausnahme bilden Versicherte in Luzern, wo 18 Franken zu zahlen sind, sowie in den Kantonen St. Gallen und Wallis, welche den geschuldeten Betrag bereits 2015 ausgeglichen haben. Die Kassen ziehen den Betrag laut BAG über die normale Prämienrechnung ein.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Versicherten, die zu hohe Prämien bezahlt haben, insgesamt 254,7 Millionen Franken Rückzahlungen und Prämienabschläge erhalten. Gemäss BAG sollen sie im kommenden Jahr die letzte Tranche von 363 Millionen Franken bekommen.

Bei den Kantonen, die nun nachzahlen müssen, handelt es sich um Bern, Luzern, Uri, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Solothurn, Basel-Landschaft, Schaffhausen, Appenzell-Ausserrhoden, St. Gallen, Wallis und Jura.

SDA/ofi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch