Versicherungen sollen Gewinne an Arbeitnehmer weitergeben

Der Dachverband Travail.Suisse kritisiert die zu hohen Gewinne der Lebensversicherungen. Mehrere Milliarden Franken seien erwirtschaftet, aber nicht weitergegeben worden.

Mindestens 90 Prozent des Gewinns soll weitergegeben werden: Eine ältere Frau bezieht Geld am Bankautomaten. (22. September 2015)

Mindestens 90 Prozent des Gewinns soll weitergegeben werden: Eine ältere Frau bezieht Geld am Bankautomaten. (22. September 2015) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lebensversicherer sollen aus der beruflichen Vorsorge weniger Gewinn machen können, und zwar zu Gunsten der Versicherten. Das verlangt der Arbeitnehmer-Dachverband Travail.Suisse.

Travail.Suisse errechnet jedes Jahr, wie viel Gewinnanteil die Versicherungen via Legal Quote erhalten. 2014 waren es 686 Millionen Franken. Private Lebensversicherungen, die Sammeleinrichtungen für die berufliche Vorsorge rückdecken, dürfen gemäss Gesetz maximal 10 Prozent des Überschusses aus diesem Geschäft einbehalten.

Fast 5 Milliarden in zehn Jahren

Mindestens 90 Prozent - die Legal Quote oder Mindestquote - müssen den Versicherten zugute kommen. Seit 2005 hätten die Versicherungen gegen 5 Milliarden Franken an Gewinn aus der zweiten Säule erwirtschaftet, moniert Travail.Suisse in einer Mitteilung vom Montag.

Das Nachsehen haben laut Travail.Suisse Angestellte, die einer Sammelstiftung eines Lebensversicherers angeschlossen sind. «Für sie sind es verlorene Milliarden, welche nicht zur Sicherung der Renten zur Verfügung stehen», sagte Matthias Kuert, Leiter Sozialpolitik von Travail.Suisse, laut Medienmitteilung.

Von den 1,1 Milliarden Franken Gewinnen, die Lebensversicherer 2014 erwirtschaftet hätten, stammten fast zwei Drittel aus einer Sozialversicherung, machte Kuert geltend. Der Begriff «Überschuss» sei gesetzlich nicht klar definiert. Deshalb fliesse mehr Geld an Lebensversicherer als das Parlament ursprünglich vorgesehen habe.

«Mindestens 200 Millionen Franken weniger»

Travail.Suisse verlangt, dass die Versicherten mindestens 95 Prozent des Ertrages der Versicherungen aus der zweiten Säule erhalten sollten. «Die Versicherer würden im Bereich, welcher der Mindestquote untersteht, mindestens 200 Millionen Franken weniger verdienen», liess sich Travail.Suisse-Präsident Adrian Wüthrich im Communiqué zitieren.

Travail.Suisse hofft dabei auf den Nationalrat, der als zweite Kammer die Reform der Altersvorsorge beraten und sich dabei auch mit der Legal Quote befassen wird. Der Bundesrat schlägt vor, die Beteiligung der Versicherten auf 92 Prozent zu erhöhen.

Zunächst hatte er gar 94 Prozent beantragen wollen, gab aber den Druck der Versicherer nach. Der Ständerat entschied jedoch, bei den geltenden 90 Prozent zu bleiben.

Ohne eine Korrektur auf 95 Prozent werde die Versicherungsindustrie zur Hypothek für die Akzeptanz der Altersvorsorgereform, sagte Wüthrich. Werde den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit der Reform viel zugemutet, sollten auch die Aktionäre von Lebensversicherern weniger Geld der Versicherten bekommen.

Höhere Mindestquote bring mehr Sicherheit

Nicht bestehen kann für Travail.Suisse das Argument, dass eine tiefere Mindestbeteiligung für die Versicherten Versicherungen solventer mache. Im Gegenteil: Für mehr Sicherheit müsse die Quote zu Gunsten der Versicherten erhöht werden.

Das schaffe Anreiz, nötige Rückstellungen zu tätigen statt Geld an die Aktionäre auszuschütten. «Rückstellungen werden nämlich zum Anteil der Mindestquote gezählt, welcher den Versicherten zugutekommt», sagte Wüthrich. (slw/sda)

Erstellt: 05.10.2015, 11:06 Uhr

Artikel zum Thema

Lebensversicherer sollen Milliarden zurückzahlen

Travailsuisse befürchtet, dass die Versicherer von einer Senkung des Umwandlungssatzes profitieren. Mehr...

Milliardengewinne für Versicherer aus zweiter Säule

Seit 2005 hätten Lebensversicherer über vier Milliarden Franken Gewinn aus der zweiten Säule abgeführt, so Travailsuisse. Das ginge «auf Kosten der Arbeitnehmer». Mehr...

Systemrisiko Lebensversicherer?

Gewerkschaften warnen vor einem Kollaps der Lebensversicherer im Geschäft mit der 2. Säule. Wegen der tiefen Zinsen nehmen Versicherer zu wenig ein, um die künftigen Rentenansprüche garantieren zu können. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...