Zum Hauptinhalt springen

Visa muss endgültig Millionen-Bussgeld zahlen

Luxemburg Das Kreditkartenunternehmen Visa muss wegen wettbewerbswidriger Geschäftspraktiken endgültig eine EU-Strafe von 10,2 Millionen

Euro zahlen. Das hat das EU-Gericht am Donnerstag in Luxemburg entschieden. Die Richter wiesen die Klage von Visa zurück und bestätigten die Entscheidung der EU-Kommission, die 2007 die Geldbusse verhängt hatte. Nach ihrer Ansicht hat Visa sich mehr als sechseinhalb Jahre geweigert, die Morgan Stanley Bank als Mitglied in ihr Netz aufzunehmen. Damit sei dem potenziellen Wettbewerber der Zugang zum britischen Kreditkarten-Dienstleistungsmarkt verschlossen geblieben - was den Konsumenten geschadet habe. «Die EU-Kommission hat zurecht die Auffassung vertreten, dass der Eintritt eines Marktneulings den Wettbewerb hätte erhöhen können», urteilte das Gericht. Visa ist nach eigenen Angaben der weltgrösste Kreditkartenkonzern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch