Zum Hauptinhalt springen

Warum Bankberater bei Hypotheken gerne um den heissen Brei herumreden

Vielen Schuldnern ist nicht bewusst, dass sie bei Vertragsabschluss der Übertragbarkeit ihrer Hypothek an Dritte zustimmen.

Im Kleingedruckten zum Hypothekarvertrag verbirgt sich einiges: Wohnsiedlung in Wettswil ZH.
Im Kleingedruckten zum Hypothekarvertrag verbirgt sich einiges: Wohnsiedlung in Wettswil ZH.
Sophie Stieger

Paul Hofmann* fiel aus allen Wolken, als ihm seine Hausbank, die UBS, zu Jahresbeginn eröffnete, sie werde Hofmanns Hypothek, deren Laufzeit bald endet, voraussichtlich nicht erneuern. Grund für den harten Schritt der Grossbank ist nicht etwa, dass Hofmann den Anforderungen in Bezug auf Tragbarkeit und Belehnung bei der Hypothekenvergabe nicht mehr genügt. Auch hat der langjährige UBS-Kunde den Schuldendienst zuverlässig erfüllt. Ausschlaggebend für die Ankündigung der Bank war, dass sich Hofmann weigerte, seine Unterschrift unter eine Klausel zu setzen, die es der UBS erlauben würde, die laufende Hypothek an einen Dritten zu übertragen oder zu veräussern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.