Zum Hauptinhalt springen

Weatherford im vergangenen Jahr in rote Zahlen gerutscht Zahlen nach Buchhaltungsfehlern massiv revidiert

Der auf Dienstleistungen bei der Erdölförderung spezialisierte Weatherford-Konzern hat 2010 einen grösseren Rückschlag hinnehmen müssen als bisher angenommen: Nach der Bereinigung von Buchhaltungsfehlern weist der Konzern nun einen Reinverlust von 107,9 Millionen

Dollar nach Minderheiten aus. Ende Januar hatte Weatherford noch einen Reingewinn von 24,5 Millionen Dollar für das Jahr 2010 veröffentlicht. Auch die Erfolgsrechnung für die Vorjahre wurde angepasst. Im Jahr 2009 betrug der Reingewinn gemäss den korrigierten Angaben vom Mittwoch nur 170,1 Millionen Dollar statt wie ursprünglich gemeldet 253,8 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg dagegen im vergangenen Jahr von 8,83 Milliarden auf 10,22 Milliarden Dollar. Auch der Betriebsgewinn legte von 687,86 Millionen auf 781,45 Millionen Dollar zu. Buchhaltungsfehler Anfangs März hatte das Unternehmen über Buchhaltungsfehlern informiert und die Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2010 verschoben. Es handle sich dabei um eine «massgebliche Schwäche» bei der internen Kontrolle der Finanzberichterstattung über Einkommenssteuern, hatte es damals geheissen. Die nötigen Anpassungen hatte Weatherford auf insgesamt rund 500 Millionen Dollar für die Jahre 2007 bis 2010 beziffert, mit einem geschätzten Betrag von 100 Millionen bis 150 Millionen Dollar pro Jahr. Auch für das laufende Geschäftsjahr 2011 rechnet das Unternehmen mit Auswirkungen. So soll die Steuerrate höher als erwartet ausfallen. Für 2010 kam Weatherford gemäss Geschäftsbericht auf eine Steuerquote von 145,5 Prozent. In den Vorjahren 2009 und 2008 waren es 30,8 Prozent und 22,4 Prozent. Weatherford ist auf Dienstleistungen rund um die Ölförderung spezialisiert. Der amerikanische Konzern hatte seinen Hauptsitz nach Zug verlegt und ging im vergangenen Jahr an die Schweizer Börse SIX, die ihn vor kurzem erst in den Swiss Leader Index (SLI) der dreissig wichtigsten und am meisten gehandelten Aktien aufnahm. Der operative Sitz von Weatherford befindet sich weiterhin im texanischen Houston.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch