Der Public Eye Award geht an Gazprom

Ölbohrungen in der Arktis: Dafür erhält der russische Konzern den in Davos verliehenen Schmähpreis. Ein zweiter geht an einen der grossen Kleiderhersteller.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Weltkonzerne sind am WEF in Davos mit einem Preis geehrt worden, den kein Unternehmen möchte. Die Public-Eye-Award-Jury erkor den US-Textilkonzern Gap zum Sieger, weil er sich gegen Arbeitsmarktreformen in Bangladesh sträubt; der Publikumspreis ging an den russischen Erdgasförderer Gazprom.

Gazprom bohrt in der Arktis nach Erdöl. Aufgrund der extremen Bedingungen wie Temperaturen bis minus 50 Grad, Eisdecken, heftiger Stürme und Dunkelheit seien die Bohrungen dort besonders riskant, teilen die Preisverleiher Greenpeace und Erklärung von Bern mit.

«Entsetzliche Sicherheitsbilanz»

Diesen Herausforderungen begegne das Unternehmen mit einem unzureichenden Notfallplan und veralteter Technik. «Gazprom ist das erste Unternehmen auf der Erde, das Öl aus den eisigen arktischen Gewässern pumpt, obwohl seine Sicherheitsbilanz an Land entsetzlich ist», sagt Kumi Naidoo, Chef von Greenpeace International, an der Veranstaltung am Rande des Weltwirtschaftsforums.

Im Dezember 2011 starben nach Angaben der Umweltorganisation 53 Mitarbeiter, als die Gazprom-Bohrinsel Kolskaja kenterte. Im selben Jahr verursachte der Konzern 872 Ölunfälle an Land – mehr als jeder andere Ölkonzern der Welt.

Rund 280'000 Menschen nahmen an der Onlineabstimmung für den Publikumspreis teil. Gazprom erhielt wohl auch deshalb mit Abstand die meisten Stimmen, weil bei der Erstürmung einer Bohrinsel des Konzerns in der Barentssee ein Greenpeace-Schiff von der russischen Küstenwache aufgebracht wurde. Die 30-köpfige Besatzung – darunter ein Schweizer – kam erst nach drei Monaten wieder frei.

Widerstand gegen Reformen

Die Jury verlieh ihren Preis an Gap. Das US-Textilunternehmen weigere sich bis heute trotz eines tragischen Industrieunglücks in Bangladesh mit über 1100 Toten im vergangenen Mai, das Abkommen «Accord on Fire and Building Safety in Bangladesh» zu unterzeichnen.

Stattdessen untergrabe Gap mit einem anderen Vertrag die Bemühungen für wirksame Reformen in der Textilindustrie. «Zudem haben die Arbeitnehmer kein Recht, gefährliche Arbeiten zu verweigern», sagte die Bangladesher Arbeiteraktivistin Kalpona Akter vor den Journalisten in Davos.

Seit 2005 verleihen Nichtregierungsorganisationen am WEF die Auszeichnung an in ihren Augen verantwortungslose Unternehmen. Zu den «Gewinnern» gehören auch regelmässig Firmen aus der Schweiz – so beispielsweise Nestlé, Novartis, Glencore, die Bernischen Kraftwerke (BKW), Roche und Syngenta. (mw/sda)

Erstellt: 23.01.2014, 09:00 Uhr

Bildstrecke

Prominente und Mächtige am WEF

Prominente und Mächtige am WEF Davos empfängt die Weltelite zum 44. Wirtschaftsforum. 2500 Teilnehmer sind für das viertägige Treffen im Bündner Ferienort angemeldet.

Artikel zum Thema

Abes schöner Schein

WEF 2014 Japans Premier Shinzo Abe warb zur Eröffnung des WEF für seine «Abenomics». Der versprochene Aufschwung bleibt aber trotz des Wirtschaftsprogramms noch aus. Mehr...

Indischer Minister kritisiert Widmer-Schlumpf harsch

Am WEF überraschte Indiens Finanzminister mit einer Schelte an die Adresse von Eveline Widmer-Schlumpf. Es geht um unversteuerte Vermögen auf Schweizer Banken. Bern widerspricht den Vorwürfen. Mehr...

Die müden Gegner des WEF

Den Globalisierungsgegnern ist die Lust am Demonstrieren vergangen, seitdem in Davos die Sicherheitsmassnahmen massiv verstärkt worden sind. Stattdessen setzen sie auf einen anderen Weg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler

Mamablog Die 10 wichtigsten Tipps für werdende Mütter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...