Zum Hauptinhalt springen

«Depressive Gewissheit»

Etliche Gesprächsrunden befassten sich mit den Aussichten für die Wirtschaft angesichts tiefer Zinsen, fallender Ölpreise und des starken Dollars. Viel Optimismus herrscht nicht.

UBS-Chef Axel Weber kam als ehemaligem Präsidenten der Deutschen Bundesbank bei Debatten zu EZB-Massnahmen besonderes Gewicht zu. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)
UBS-Chef Axel Weber kam als ehemaligem Präsidenten der Deutschen Bundesbank bei Debatten zu EZB-Massnahmen besonderes Gewicht zu. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Die Debatten am ersten Tag des WEF in Davos waren geprägt von der Unsicherheit über die Entwicklung in der Weltwirtschaft. In mehreren Gesprächsrunden kam in diesem Zusammenhang die Entscheidung der schweizerischen Notenbank zur Sprache, ihre Euro-Franken-Untergrenze aufzuheben. Dabei interessierte, ob der weltweite Schock wegen dieser Massnahme als Warnhinweis für weitere unerwartete und tendenziell destabilisierende politische Entscheidungen gewertet werde müsse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.