Schneider-Ammann als Mutmacher

Der Bundespräsident hat das WEF eröffnet. Was er zu Konflikten, Terror und Flüchtlingsströmen sagt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In seiner Eröffnungsrede am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos hat Bundespräsident Johann Schneider-Ammann dazu aufgerufen, angesichts von Konflikten, Terror und Flüchtlingsströmen nicht in Resignation zu verfallen. Entschlossenheit sei gefragt.

Arbeit für möglichst viele Menschen sei die Grundlage moderner Gesellschaften. Dafür brauche die Wirtschaft Freihandel, flexible Arbeitsmärkte und Wirtschaftsfreiheit. Sie brauche funktionierende Infrastrukturen, ein hohes Bildungsniveau, soziale Sicherheit und Innovation.

Veränderungen finden statt, ob wir wollen oder nicht

Damit sei das Unternehmertum auf starke Staaten und Institutionen angewiesen und auf eine Politik, die wieder mehr ermögliche statt immer mehr zu verbieten, sagte der freisinnige Bundespräsident. Der Preis für diese Freiheit sei Verantwortung.

Mit Blick auf das diesjährige Thema des WEF, die vierte industrielle Revolution, erinnerte Schneider-Ammann auch an die Ängste, die technologische Veränderungen auslösen können. Die Folgen bahnbrechender Innovationen seien schwierig vorauszusagen. Doch Veränderungen seien keine Option. «Sie finden statt, ob wir wollen oder nicht», sagte der Bundespräsident.

«Welt war selten so zerrissen»

Die Fähigkeit, mit Wandel umzugehen, sei oft die Fähigkeit, auf revolutionäre Entwicklungen evolutionäre Antworten zu geben. Schneider-Ammann sprach in seiner Rede die Brüche an, die damit einhergehen können. Die Welt sei nie näher beisammen gewesen, aber selten so zerrissen. Kulturen würden verschmelzen, als Gegenbewegung entstünden Fundamentalismus und Hass.

Der Nährboden für Unversöhnlichkeit seien oft Gegensätze. Diese gelte es in Einklang zu bringen. Würden Gegensätze aber zu Dogmen gemacht, gebe es keine klug austarierten Interessen. «Ohne Gegengewichte gibt es kein Gleichgewicht», sagte Schneider-Ammann.

Doch Problemlösung setzte auch Dialog voraus. Tragfähige Lösungen entstünden nicht im stillen Kämmerlein, sondern im Gespräch. Dazu biete das Jahrestreffen des WEF eine einzigartige Chance. Diese gelte es zu nutzen. (ofi/sda)

Erstellt: 20.01.2016, 18:36 Uhr

Artikel zum Thema

Stelldichein der Weltelite

Auch dieses Jahr befinden sich wieder viele illustre Namen unter den Besuchern des World Economic Forum. Mehr...

«Diese Netzwerke stellen eine Art Überregierung dar»

Finanzexpertin und Davos-Kennerin Sandra Navidi zur Dynamik unter den Mächtigsten am World Economic Forum. Mehr...

Gauck verurteilt mangelnde Solidarität in Flüchtlingskrise

Er verstehe nur schwer, dass viele Länder in der aktuellen Krise mit Solidarität geizten, kritisierte Bundespräsident Gauck. Die Flüchtlingszahl zu begrenzen sei aber nicht per se unethisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...