Ein WEF-Teilnehmer kostet 14'000 Franken

Die Kosten für das WEF-Jahrestreffen in Davos belaufen sich auf 35 Millionen Franken. Dabei zahlen die meisten Gäste Anreise und Unterkunft selber.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das 46. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos hat offiziell begonnen. Bis Samstag wird die Bündner Alpengemeinde zum «Zauberberg», auf dem sich Spitzenpolitiker und Wirtschaftskapitäne, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft die Klinke in die Hand drücken.

Laut WEF kostet das Jahrestreffen umgerechnet 35 Millionen Franken - durchschnittlich 14'000 Franken pro Teilnehmer. Dabei zahlen die meisten Gäste Anreise und Unterkunft selber.

Millionen-Umsatz für Gastronomen

Die Kosten für die Sicherheit sind nicht bekannt, das Dispositiv ist wie in den letzten Jahren erneut riesig. 1000 Polizisten und 3000 Soldaten sind im Einsatz, 2000 weitere in Reserve. Kampfjets sichern den gesperrten Luftraum, am Boden sollen Flugabwehrwaffen, Strassensperren und Sicherheitsschleusen schützen.

Die rund 90 Hotels und weit mehr Restaurants in Davos sind ausgebucht - und meist viel teurer als sonst. Das WEF ist bei der Prominenz auch beliebt für die langen Nächte: Dutzende Partys finden statt, die begehrtesten mit Vertretern des Hochadels und aus Hollywood. Gastronomen haben den Gesamtumsatz voriges Jahr auf über 38 Millionen Franken geschätzt.

Programm umfasst mehr als 100 Seiten

«Das WEF ist kein Anlass, es ist eine Gemeinschaft», sagte Gründer Klaus Schwab am Dienstagabend in einer kurzen Eröffnungsrede. Den über 2500 Teilnehmenden wünschte er für die kommenden Tage drei Sachen: Viele neue Freundschaften, eine umgestaltende Idee - nicht nur für ihr Unternehmen, sondern auch für sie selbst - und die Überzeugung, dass die «Zukunft des globalen Dorfes nur mit Dialog, Zusammenarbeit und Kommunikation bewältigt werden kann».

Das Programm des diesjährigen Forums umfasst mehr als 100 Seiten. Es geht um Konflikte und neue globale Herausforderungen. Das übergreifende Motto lautet: «Die Meisterung der vierten industriellen Revolution». Darunter versteht das WEF die rasant fortschreitende technologische Entwicklung des Internets, leistungsfähiger Sensoren, künstlicher Intelligenz und des maschinellen Lernens. (kko/sda)

Erstellt: 20.01.2016, 12:18 Uhr

Artikel zum Thema

«Diese Netzwerke stellen eine Art Überregierung dar»

Finanzexpertin und Davos-Kennerin Sandra Navidi zur Dynamik unter den Mächtigsten am World Economic Forum. Mehr...

Eine Reaktion auf das Fiasko

Nach dem 0:5 im Hinspiel ein 1:1. Trotzdem scheidet der HC Davos im Halbfinal der Champions Hockey League gegen Frölunda Göteborg aus. Mehr...

Leonardo DiCaprio erhält WEF-Award

In Davos sind vier Künstler geehrt worden. US-Schauspieler Leonardo DiCaprio redete den Wirtschaftsgrössen ins Gewissen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Blogs

Michèle & Wäis Fitness für Faule

Sweet Home Sieben super Suppen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...