Merkel: «Wir müssen bereit sein, Kompromisse zu schliessen»

Die deutsche Bundeskanzlerin hat sich in Davos für ein Miteinander und gegen Nationalismus ausgesprochen.

die Hoffnung auf einen guten Ausgang beim Brexit bleibt: Die Bundeskanzlerin bei ihrer Rede in Davos. (Video: WEF/Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei ihrer Rede am Weltwirtschaftsforum erklärte Angela Merkel, dass für sie ein multilateraler Ansatz alternativlos sei. Es würden immer öfter Zweifel an diesem multilateralem Ansatz laut, sagte die deutsche Bundeskanzlerin in Davos. Nach dem Motto, es sei besser, jedes Land schaue erst einmal für sich nach den eigenen Interessen, und dann würde es auch für alle gut. «Ich habe daran Zweifel.» Sie vertrete den Ansatz, für einander mitzudenken.

Auch gebe es die Ansicht, dass Kompromisse etwas Schlechtes seien. Eine globale Architektur werde jedoch nur funktionieren, «wenn wir bereit sind, Kompromisse zu schliessen». Multilateralismus sei nicht mühelos, aber was wäre die Alternative, fragte die Bundeskanzlerin.

Brexit-Schock verdauen

Mit Blick auf die Europäische Union mahnte sie zudem, diese müsse viel stärker einsetzen, dass diese multilaterale Ordnung nicht in der EU ende. Sie beklagte das Fehlen einer einheitlichen Stimme nach aussen: es gebe keine einheitliche Russland-, USA- oder Chinapolitik. Das brauche es aber, um ernst genommen zu werden.

So habe sie einmal einen Europäischen Sicherheitsrat vorgeschlagen. Das seien Instrumente, die es brauche, um nicht immer einen ewig langen Prozess durchlaufen zu müssen.

Indes müsse die EU nun erst einmal den Schock verdauen, dass Grossbritannien aus der Gemeinschaft austritt. Sie hoffe, dass dies in geregelter Form passiere. Eine gute Partnerschaft wäre zum Wohle aller, und für den Handelsraum seien unkomplizierte Beziehungen umso besser. Aber das liege eben auch in der Hand von Grossbritannien, sagte Merkel. (fal/sda)

Erstellt: 23.01.2019, 15:53 Uhr

Artikel zum Thema

«Autofahrer müssen wieder lernen, was eine Barriere bedeutet»

Bis auf vier Unfälle an Bahnschranken ist das WEF nahezu reibungslos zu Ende gegangen. Polizei und Armee ziehen Bilanz. Mehr...

Neue Freundschaft gegen alte Dämonen

Mit ihrem Aachener Vertrag reagieren Macron und Merkel auf den Nationalismus, der Europa bedrohe. Mehr...

Merkel drängt auf mehrheitsfähige Brexit-Vorschläge

Britische Parlamentarier kritisieren Theresa Mays «Plan B» für den Brexit. Die EU lehnt ihre Vorschläge rundheraus ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Der Herbst ist da: Ein Mann entfernt in St. Petersburg Laub von seinem Auto. (23. Oktober 2019)
(Bild: Anton Vaganov) Mehr...