Zum Hauptinhalt springen

Nicht einmal eine Quote bringt die Frauen nach Davos

Am Weltwirtschaftsgipfel in Davos ist die Frauenquote gesunken anstatt gestiegen. Das vor vier Jahren lancierte Quotensystem für die gut 100 strategischen Partner des Forums funktioniert nicht richtig.

Eine prominente Ausnahme: Marissa Mayer, die Konzernchefin von Yahoo, zeigte am diesjährigen WEF viel Präsenz. (25. Januar 2014)
Eine prominente Ausnahme: Marissa Mayer, die Konzernchefin von Yahoo, zeigte am diesjährigen WEF viel Präsenz. (25. Januar 2014)
Jean-Christophe Bott, Keystone
War auch am WEF in Davos: IWF-Chefin Christine Lagard.
War auch am WEF in Davos: IWF-Chefin Christine Lagard.
Jim Lo Scalzo, Keystone
Noreena Hertz: Die Autorin von «The Silent Takeover» gehört auch zu den Frauen, die in Davos anwesend waren.
Noreena Hertz: Die Autorin von «The Silent Takeover» gehört auch zu den Frauen, die in Davos anwesend waren.
Ruben Sprich, Reuters
1 / 6

Der erste Eindruck trügt. Im Innern des Kongresszentrums am Weltwirtschaftsforum in Davos wimmelte es von Frauen. Und viele von Ihnen tragen auch den richtigen Badge – den weissen, der eigentlich den Teilnehmern des Forums vorbehalten ist. Die farbigen Badges kennzeichnen all jene, die nicht zur Weltelite gehören – violette für den Staff, orange für die Journalisten, grüne für die Presseteams der Unternehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.