Zum Hauptinhalt springen

Stille am Paradeplatz

Welche Banken ihr Spitzenpersonal ab nächster Woche im Rudel ans Weltwirtschaftsforum nach Davos schicken. Und welche Chefs lieber zu Hause bleiben.

Von Lukas Hässig
Davos wird gesichert: Das WEF findet vom 21. bis 24. Januar 2015 statt. Derzeit arbeiten rund 400 Armeeangehörige an den Sicherheitsvorkehrungen.
Davos wird gesichert: Das WEF findet vom 21. bis 24. Januar 2015 statt. Derzeit arbeiten rund 400 Armeeangehörige an den Sicherheitsvorkehrungen.
Gian Ehrenzeller, Keystone
WEF-Delegation der UBS: Bankpräsident Axel Weber (l.) und CEO Sergio Ermotti werden teilnehmen. Daneben dürften weitere Spitzenleute der Nummer 1 des Finanzplatzes dabei sein.
WEF-Delegation der UBS: Bankpräsident Axel Weber (l.) und CEO Sergio Ermotti werden teilnehmen. Daneben dürften weitere Spitzenleute der Nummer 1 des Finanzplatzes dabei sein.
Alessandro Della Bella, Keystone
Julius Bär: Die Pressestelle hat bestätigt, dass auch Boris Collardi, CEO der Privatbank, nach Davos reisen wird.
Julius Bär: Die Pressestelle hat bestätigt, dass auch Boris Collardi, CEO der Privatbank, nach Davos reisen wird.
Ennio Leanza, Keystone
Vontobel: Präsident Herbert Scheidt wird auch wie in den zurückliegenden Jahren im Landwassertal aufkreuzen.
Vontobel: Präsident Herbert Scheidt wird auch wie in den zurückliegenden Jahren im Landwassertal aufkreuzen.
Patrick B. Kraemer, Keystone
Das Herz des Finanzplatzes schlägt alpin: Aufgrund der umfangreichen WEF-Delegationen wird an der CS- und UBS-Filiale am Paradeplatz Ruhe einkehren. Doch nicht alle Banken zeigen Interesse am WEF.
Das Herz des Finanzplatzes schlägt alpin: Aufgrund der umfangreichen WEF-Delegationen wird an der CS- und UBS-Filiale am Paradeplatz Ruhe einkehren. Doch nicht alle Banken zeigen Interesse am WEF.
Christian Beutler, Keystone
Raiffeisen: Weder CEO Pierin Vincenz noch sonst jemand von der Genossenschaftsbank wird nach Davos reisen.
Raiffeisen: Weder CEO Pierin Vincenz noch sonst jemand von der Genossenschaftsbank wird nach Davos reisen.
Alessandro Della Bella, Keystone
1 / 8

Von der Credit Suisse pilgert gleich die ganze oberste Führungsstufe ab nächster Woche nach Davos. Präsident Urs Rohner wird am Weltwirtschaftsforum (WEF) sein, ebenso sein Konzernchef Brady Dougan, Vermögensverwaltungsleiter Hans-Ulrich Meister, der langjährige Investmentbank-CEO Eric Varvel, der heute in Asien und Middle East die Grossbank repräsentiert, sowie die für neue Kundensegmente zuständige Pamela Thomas-Graham. Logieren dürften sie standesgemäss im umstrittenen Intercontinental-Hotel, schliesslich hat die Bank dieses finanziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen