Trump bringt seine Privatarmee mit

Air Force One, eigene Helikopter und Anti-Terror-Einheit: Der WEF-Besuch des US-Präsidenten wird zur gigantischen Sicherheitsübung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das World Economic Forum (WEF) in Davos verursacht seit jeher hohe Sicherheitskosten – besonders seit den frühen 2000er-Jahren, als sich die Anti-Globalisierungs-Demos auf ihrem Höhepunkt befanden. Seither wird Davos für jeweils 8 bis 9,5 Millionen Franken weitgehend von der Aussenwelt abgeriegelt, um Randale oder Terroranschläge zu verhindern.

4746 Armeeangehörige und rund 1000 Polizisten aus sämtlichen Schweizer Kantonen und Liechtenstein waren im letzten Jahr aufgeboten. Die zwei Zufahrtswege durch das Prättigau und das Landwassertal wurden kontrolliert, vier Sicherheitszonen in Davos eingerichtet, die nur mit Bewilligung zugänglich waren. Zudem sichern die Luftwaffe und Polizeihelikopter jeweils den Luftraum ab und verhängen eine Sperrzone für Drohnen und andere Flugobjekte.

Gilt für Drohnen, Modellhelikopter und -flugzeuge sowie Gleitschirm- und Deltapiloten: Luftraumsperre über Davos während des WEF 2018. (Karte: Kanton Graubünden)

Doch dieses Jahr dürfte alles noch gigantischer ausfallen. Der Grund: Donald Trump. Noch ist nicht absehbar, wie sich sein Besuch auf das Sicherheitsdispositiv auswirken wird. Die Verantwortlichen vermeiden es tunlichst, detaillierte Informationen über den Schutz der WEF-Teilnehmer an die Öffentlichkeit zu tragen. Klar ist: Wenn der US-Präsident ins Ausland reist, wird er jeweils von einer Art Privatarmee begleitet. Das zeigen etwa Trumps jüngste Tour durch Asien und Angaben zum Standardaufgebot für amerikanische Präsidenten.

Trump wird mit der berühmten Präsidentenmaschine Air Force One von Washington nach Zürich fliegen. Dabei handelt es sich um eine militärisch und technologisch aufgerüstete Boeing 747 – genauer gesagt zwei davon. Denn wenn ein Flieger ausfallen sollte, hat der Präsident immer einen Ersatz zur Hand. Die Bezeichnung «Air Force One» bezieht sich übrigens auf jedes Flugzeug der US-Air Force, in dem sich der US-Präsident befindet.

Begleitet wird die Air Force One von drei Frachtmaschinen: einer Boeing C-17 Globemaster und zwei Lockheed C-5M Super Galaxy, die zu den grössten Flugzeugen der Welt gehören. Sie transportieren Trumps riesige Entourage, die eigene Limousinen und Geländewagen, Helikopter und bewaffnetes Sicherheitspersonal umfasst.

Nicht weit weg ist ausserdem eine Boeing E-4B, eine weitere Spezialversion einer Boeing 747. Sie dient als mobile militärische Kommandozentrale in Krisenfällen, ist gegen elektromagnetische Impulse gewappnet und übersteht sogar die Auswirkungen einer Atombombe. Bei einem Nuklearkrieg oder einer Naturkatastrophe könnte die militärische Führung inklusive Präsident in den «Doomsday Plane» genannten Superflieger verlegt werden.

Flugzeug, Heli, Autotross: So reist Trump nach Davos. (Video: Tamedia/nfa)

Ist Trump in Zürich gelandet, geht es für ihn aller Voraussicht nach mit dem Helikopter weiter nach Davos. Oft setzt die US-Marineinfanterie mehrere Maschinen ein, die während des Fluges die Position wechseln, damit man nicht weiss, in welcher der Präsident sitzt.

Beim letztjährigen WEF-Besuch des damaligen US-Vizepräsident Joe Biden kamen beim Transport nach Davos drei Helikopter des Typs Black Hawk zum Einsatz. Sie waren extra vom US-Stützpunkt im deutschen Wiesbaden nach Dübendorf beordert worden. Begleitet wurden sie von zwei Super Pumas der Schweizer Armee.

Bei schlechtem Wetter fällt der Helitransport aus, der Tross wird auf die Strasse verlagert. In diesem Fall warten zwei identische gepanzerte Limousinen auf den Präsidenten – die «Postkutsche» («stagecoach»), in der sich Trump tatsächlich befindet, und der «Ersatz» («spare») mit seinem Double.

Immer mit dabei sind auch eine Ambulanz und zwei Spezialfahrzeuge – die mobile Kommandozentrale und die Sicherheitszentrale. Das erste ist mit Antennen bestückt und sorgt für die verschlüsselte Kommunikation – innerhalb der Eskorte und mit der Aussenwelt. Das zweite enthält Sensoren und Gegenmassnahmen bei nuklearen, chemischen oder biologischen Angriffen.

Begleitet werden sie von mehreren Wagen des Pressekorps und den SUV der engsten Mitarbeiter des Präsidenten und des Sicherheitspersonals, darunter eine Anti-Terror-Einheit und ein Aufklärungsteam. Eine Armada aus Motor­rädern und Einsatzwagen der Polizei oder des Militärs umrahmt den Tross. Ein Helikopter überwacht das Ganze von oben.

Insgesamt könnte Trumps Entourage über 1500 Personen umfassen. So viele begleiteten vor 18 Jahren Bill Clinton nach Davos. Der Demokrat war bislang der einzige US-Präsident, der dem WEF einen Besuch abstattete. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.01.2018, 10:03 Uhr

Artikel zum Thema

Umfrage: Was von Trumps Besuch zu erwarten ist

Stimmen von links bis rechts zur Aufwartung des US-Präsidenten am WEF. Mehr...

Kommt Trump ab Kloten mit dem Heli?

Das detaillierte WEF-Sicherheitsdispositiv ist geheim – welche Fakten trotzdem bekannt sind. Mehr...

Der Koffer der Apokalypse

Mit Trump kommt auch der «Atomkoffer» in die Schweiz. Was es mit dem mysteriösen Ding auf sich hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Welttheater Als England noch schwarz war
Michèle & Wäis «Frauen können weniger als Männer»
Geldblog Finger weg von Diamanten

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Eiskalter Senkrechtstart: Der Extrembergsteiger und Mammut Athlet Dani Arnold eröffnet im Februar 2018 eine neue Eiskletter-Route in den weltbekannten kanadischen Helmcken Falls in British Columbia.
(Bild: Thomas Senf) Mehr...