Zum Hauptinhalt springen

«Episode mit Trump-PK war sinnbildlich»: Was von Davos bleibt

Markus Diem Meier fasst das Wichtigste vom World Economic Forum in der Video-Analyse zusammen.

Markus Diem Meier, Anja Stadelmann
«Am WEF in Davos gibt es Parallelwelten»: Markus Diem Meier.

Donald Trump und Greta Thunberg waren am WEF 2020 die auffälligsten Figuren. Sie prägten das diesjährige Treffen in den Schweizer Bergen. Der US-Präsident fiel mit seiner Eröffnungsrede und ganz viel Eigenlob auf, die Aktivistin aus Schweden zeigte ihren unermüdlichen Einsatz in Sachen Klimadebatte.

Was aber bleibt letztlich nach einer Woche Davos? Redaktor Markus Diem Meier fasst das Geschehen zusammen (siehe Video oben): Der Pessimismus bei den Managern sei so stark wie schon lange nicht mehr, Lösungen für die sich abzeichnenden Probleme gäbe es aber kaum – schon gar nicht auf globaler Ebene. Sinnbildlich für diese Blockade sei ein Auftritt von Donald Trump, wo er danach gefragt wurde, was er von Thunbergs Auftritten und der Klimadebatte halte. Die Antwort macht klar, dass ihn das überhaupt nicht interessiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch