Zum Hauptinhalt springen

Wegelin schwärzt die ganze Bankenbranche an

Die aktive Beihilfe zur Steuerhinterziehung sei «in der Schweizer Bankenindustrie üblich gewesen», erklärte Wegelin-Teilhaber Otto Bruderer. Das kommt schlecht an.

Die Bank Wegelin akzeptiert in den USA eine Strafe von 74 Millionen US-Dollar und verabschiedet sich aus dem Bankgeschäft. Hauptsitz der Bank Wegelin und Co im Januar 2012 in St. Gallen.
Die Bank Wegelin akzeptiert in den USA eine Strafe von 74 Millionen US-Dollar und verabschiedet sich aus dem Bankgeschäft. Hauptsitz der Bank Wegelin und Co im Januar 2012 in St. Gallen.
Keystone

Im Rahmen des Vergleichs mit den US-Justizbehörden hat Wegelin-Teilhaber Otto Bruderer dem Schweizer Bankenplatz ein dickes Ei gelegt: Die aktive Beihilfe zur Steuerhinterziehung amerikanischer Bürger sei «in der Schweizer Bankenindustrie üblich gewesen», erklärte Bruderer gegenüber den US-Behörden. Nicht zuletzt deswegen sei man bei Wegelin & Co. Privatbankiers davon ausgegangen, dass man in den USA nicht belangt werden könne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.